Nach NDMA-Verunreinigungen

Ranitidin in der Tumortherapie – DGHO rät jetzt ab Alexandra Negt, 24.10.2019 11:36 Uhr

Berlin - Ranitidin kommt nicht nur bei Sodbrennen zum Einsatz, sondern auch im Off-Label-Use als Prämedikation in der Tumortherapie. Bei mehreren Krebsmedikamenten wird der Wirkstoff sogar explizit als mögliche Comedikation in der Fachinformation aufgeführt. Die Evidenz ist laut der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinischer Onkologie (DGHO) aber unzureichend und entspricht dem Level of Evidence Grad 4. Die DGHO empfiehlt im Zuge der aktuell vorkommenden Verunreinigungen mit N-Nitrosodimethylamin (NDMA), den Einsatz des H2-Antihistaminikums in der Onkologie zu hinterfragen.

Ranitidin ist ein Wirkstoff, der die Magensäuresekretion hemmt. Zugelassen wurde der Wirkstoff in Europa Anfang der 80er-Jahre unter den Namen Zantic und Sostril. Das H2-Antihistaminikum wird oral, intramuskulär oder intravenös appliziert. In der Onkologie wird Ranitidin außerhalb der Zulassung zur Prophylaxe und Therapie von Hypersensitivitätsreaktionen eingesetzt. Diese können als Sofortreaktion innerhalb einer Stunde in Form von Anaphylaxie auftreten. Auch Spätreaktionen sind möglich: Hepatitis, Zytopenie und Exantheme können die Folge sein, die sich durch Ranitidin möglicherweise reduzieren lassen.

Aufgrund der dünnen Evidenzlage empfiehlt die DGHO, auf Ranitidin als Prämedikation in der medikamentösen Tumortherapie zu verzichten. Onkologen sollten ihre Therapieschemata erneut durchsehen und beim Fehlen belastbarer Evidenz für die jeweilige Indikation auf die Prämedikation verzichten. Ist der Einsatz von Ranitidin explizit in der Fachinformation erwähnt, so kann laut DGHO unter Umständen ein Austausch durch Famotidin stattfinden. Nachteilig ist, dass dieser Histamin-H2-Rezeptor-Antagonist nicht als intravenöse Injektionen zur Verfügung steht.

Famoditin ist ein H2-Rezeptor-Antagonist mit einer anderen chemischen Struktur als Ranitidin. Nach oraler Gabe werden maximale Plasmaspiegel nach 1 bis 3,5 Stunden erreicht. Die Wirkung hält für 10 bis 12 Stunden an. 20 mg Famotidin entsprechen in ihrer Effektivität 150 mg Ranitidin. Es sind keine klinisch relevanten Arzneimittelinteraktionen bekannt. Eine Beeinträchtigung der Bioverfügbarkeit anderer oral eingenommener Arzneimittel durch die Anhebung des Magen-pH-Wertes muss berücksichtigt werden. Bei Einsatz in der Prämedikation ist eine orale Gabe 90 Minuten vor dem onkologischen Wirkstoff sinnvoll.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Biontech/ Pfizer

Lieferengpass bei Corona-Impfstoff»

Neue Teststrategie

Mit Schnelltests gegen steigende Corona-Zahlen»

Chronische Atemwegs- und Lungenerkrankungen

Covid-Risikoabschätzung bei Asthma, COPD & Co.»
Markt

BNT162b2 – das sagt die Gebrauchsinformation

Nach Corona-Impfung: Schwangerschaft vermeiden»

Widerrufsrecht in den AGB

Verbraucherzentrale mahnt Shop-Apotheke ab»

Vom Mass Market in die Offizin

Septoflam: SOS kommt in Apotheken»
Politik

Kommission sieht CBD nicht mehr als BtM

EU rudert zurück: „CBD kann als Nahrungsmittel betrachtet werden“»

BPI wählt Apotheker zum Vorsitzenden

Rabattverträge: „Wie ein störrisches Kind“»

AMTS-Aktionsplan

BMG: Apotheker und Ärzte müssen besser kooperieren»
Internationales

Impfbeginn kommende Woche

Sorgen über Akzeptanz von Impfstoff in Großbritannien»

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»
Pharmazie

Phoenix-Wissenschaftspreis

Tiefseepilze und Immun-Fangnetze»

Säurebedingte Magenbeschwerden

Rennie: Neues Design & neue Größen»

Visualisierung von malignem Gewebe

Gliolan – Achtung, wenn sich die OP verzögert»
Panorama

Pfleger angeklagt

Tödliche Medikamenten-Verwechslung: Urteile aufgehoben»

Untypischer Krankheitsverlauf

Inhaberin erkrankt an Covid-19 – und teilt es auf Instagram»

Berlin

Technoclubs werden Testzentren»
Apothekenpraxis

Großhändler verlangt BWA

Belieferung verweigert: Apotheker zeigt Alliance an»

adhoc24 vom 3.12.2020

Apotheken ausgebootet / Millionen Masken verteilt / Widerruf bei Shop-Apotheke»

Transportverbot

Absage: Keine Apotheken für Corona-Impfzentren»
PTA Live

Arbeitsrecht

Keine Corona-Impfung, kein Handverkauf?»

Rheinland-Pfalz

Aufruf für Impfzentren: Kammer sucht PTA und Apotheker»

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»
Erkältungs-Tipps

Allergien sind Türöffner

Sorgen-Trio Allergie, Erkältung und Corona»

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»