Prevenar 13 auch für Jugendliche

, Uhr

Der Pneumokokken-Impfstoff „Prevenar 13“ des Pharmakonzerns Pfizer kann in Europa künftig auch zur Immunisierung von Kindern zwischen 6 und 17 Jahren eingesetzt werden. Die EU-Kommission erweiterte die Zulassung für diese Altersgruppe. Bislang war die Vakzine nur für Säuglinge und Kleinkinder zwischen 6 Wochen und 5 Jahren sowie für Erwachsene ab 50 Jahren zugelassen.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut (RKI) empfiehlt die Pneumokokken-Impfung als Grundimmunisierung für Säuglinge ab 2 Monaten. Im Abstand von je einem Monat wird dreimal geimpft, die vierte Impfung gibt es zwischen dem 11. und 14. Monat.

Erwachsene ab 60 Jahren erhalten eine Impfdosis. Außerdem ist die Impfung für Personen mit Immundefekten oder chronischen Krankheiten vorgesehen. Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 17 Jahren können nun eine Einzeldosis des Impfstoffs erhalten.

In der neuen Altersgruppe war Prevenar 13 an knapp 600 Probanden untersucht worden, darunter auch Asthmatiker und andere Patienten mit erhöhtem Risiko für Pneumokokken-Infektionen. Wirksamkeit und Sicherheit waren vergleichbar mit den für die anderen Altersgruppen vorliegenden Daten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Behandlung und Prophylaxe von Covid-19
Ronapreve: Eingeschränkte Wirksamkeit bei Omikron »
Verschreibungspflicht auf dem Prüfstand
OTC-Switch für Sildenafil? Pro & Contra »
Weiteres
Tipps für einen gelungenen Impfstart
Impfarzt: Apotheker:innen sollten erst Routine lernen»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»