Orencia nur eingeschränkt lieferfähig

, Uhr
Berlin -

Das Rheumamittel Orencia (Abatacept, Bristol-Myers-Squibb) war in der Wirkstärke 125 mg in der 4er Packung als Fertigpen in den vergangenen Wochen nicht lieferbar. Nun teilt der Hersteller mit, dass der Fertigpen wieder eingeschränkt verfügbar ist. Bis Jahresende kann es jedoch zu Lieferproblemen kommen.

„Im September und Oktober war die Mehrfachpackung mit Orencia 125 mg Injektionslösung im Fertigpen nicht lieferbar“, informiert der Hersteller. Das Abatacept-haltige Mittel wird bei rheumatoider Arthritis eingesetzt. In Kombination mit MTX reduziert das Präparat die Progression der Gelenkschädigung und verbessert die körperliche Funktionsfähigkeit.

„Andere Packungsgrößen des Fertigpens waren in dieser Zeit verfügbar.“ Neben der Packung mit vier Fertigpens ist noch eine N3-Größe mit zwölf Stück am Markt. „Die Mehrfachpackung mit vier Stück ist ab sofort wieder eingeschränkt lieferfähig“, heißt es seitens des Herstellers weiter. Diese eingeschränkte Lieferfähigkeit bestehe voraussichtlich bis zum 31. Dezember.

Wechsel von Pen zu Spritze

Als Alternativen gibt Bristol-Myers-Squibb die Orenica 1 ml Injektionslösung in einer Fertigspritze (125mg/ml) als 4er- oder 12er-Mehrfachpackung an. Anders als bei dem Fertigpen wird die Injektionslösung hier nicht automatisch injiziert. Sollten Patient:innen aufgrund eines Lieferengpasses Orencia in einer Fertigspritze erhalten, so sollten diese über die abweichende Anwendung informiert werden. Die ersten Injektionen mit einer neuen Darreichungsform erfolgen normalerweise unter Aufsicht des Arztes/der Ärztin, sodass sichergestellt werden kann, dass der/die Erkrankte optimal für die Verabreichung geschult wurde.

Orencia in der Fertigspritze darf nur auf intakte Hautstellen nach vorheriger Desinfektion angewendet werden. Das Arzneimittel darf nicht geschüttelt, der Kolben der Spritzt vor der Anwendunf nicht zurückgezogen werden. Nach der Injektion soll die Kanüle nicht wieder mit dem Stopfen verschlossen werden. Die Spritze soll umgehend entsorgt werden. Die Spritze muss 30 bis 60 Minuten vor der Injektion aus dem Kühlschrank genommen werden, sodass die Injektionslösung Raumtemperatur annehmen kann.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»