Teststreifen

Fehler bei Accu Chek Aviva Eva Bahn, 16.05.2018 11:48 Uhr

Berlin - Diese Woche erreichte die Apotheken eine wichtige Sicherheitsinformation der Firma Roche. Es sind Fehler bei den Blutzuckerteststreifen der Marke Accu Chek Aviva aufgetaucht.

In einen Brief wurde mitgeteilt, dass bei einigen Chargen sowohl im Rahmen der firmeninternen Qualitätskontrolle als auch bei der Marktüberwachung Probleme aufgetaucht sind. Einige Aviva-Teststreifen verursachen demnach möglicherweise Fehler bei der Anwendung.

Sowohl Schwierigkeiten bei der Erkennung der Streifen, als auch andere Fehler nach dem Einführen in das Gerät seien möglich. Besonders gefährlich für den Patienten ist in diesem Zusammenhang aber, dass auch zu hohe oder zu niedrige Werte angezeigt werden können. Dies ist für den betroffenen Diabetiker leider nicht ohne weiteres erkennbar. Daher ist es sinnvoll, wenn Apotheken die ihnen bekannten Aviva-Kunden aktiv darauf ansprechen.

Es haben sich insgesamt 32 LOT- Nummern von sechs verschiedenen PZN als fehlerhaft herausgestellt. Darunter befinden sich sowohl 10er- als auch 50er-Packungen sowie Teststreifen-Sets in mg/dl als auch mmol/L. Laut Roche ist das Problem firmenintern inzwischen gefunden und behoben. Der Hersteller versichert, dass ausschließlich die Aviva-Serie und davon auch nur die 32 LOT- Nummern betroffen waren.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

111 Niederlassungen

Pharmagroßhandel in Deutschland»

Alliance/Gehe-Deal

Noweda: Unruhige Zeiten für viele Apotheken»

Digitalisierung

Noventi rechnet erstes eRezept ab»
Politik

GKV-Beiträge

GroKo entlastet Betriebsrentner»

Neue SPD-Spitze bei Merkel

Spahn warnt vor Selbstbeschäftigung»

Initiative im Bundesrat

Lieferengpässe: Bätzing-Lichtenthäler plant Vorstoß»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Neues in der Akut- und Zusatztherapie

DesiJect-Fertigspritze und Zonisol-Suspension»

Schmerztherapie

Neue Leitlinie für Langzeitanwendung von Opioiden»

Empfehlung bleibt bei Ü18

Phytohersteller scheitern mit Tormentill-Vorstoß»
Panorama

Studie der DAK

Jedes 4. Schulkind mit psychischen Problemen»

Apothekenteams berichten

So oft können sich Patienten die Zuzahlung nicht leisten»

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Geldstrafe für Gießener Ärztin»
Apothekenpraxis

Großhandel

Alliance/Gehe: 42 Niederlassungen auf dem Prüfstand»

Apothekennachfolge

„Kleine Buden sind unverkäuflich“»

Drittes Quartal 2019

Notdienstpauschale beträgt 280,09 Euro»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»