Myelofibrose

FDA: Comeback für Fedratinib APOTHEKE ADHOC, 20.08.2019 12:04 Uhr

Berlin - Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat Celgene die Zulassung für Inrebic (Fedratinib) zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit bestimmten Arten von Myelofibrose erteilt. Nachdem der Wirkstoff unter Sanofi vor einigen Jahren aufgrund von schwerwiegenden Nebenwirkungen scheiterte, gibt es nun ein Comeback – und einen Rivalen für Jakavi (Ruxolitinib, Novartis) – dem einzigen anderen Medikament, das seit 2011 für diese Indikation zugelassen ist.

Fedratinib galt lange Zeit als potenzieller Blockbuster: 2013 wurde die Behandlung mit dem Wirkstoff jedoch durch die FDA gestoppt, nachdem einige Patienten eine sogenannte „Wernicke-Enzephalopathie“ entwickelten, ­ eine gefährliche neurologische Erkrankung, die mit einem Vitamin B-Mangel zusammenhängt. Das laufende Programm aus sieben klinischen Studien wurde abgebrochen und gestrichen. Anfang 2016 nahm sich John Hood der Sache erneut an: Er hatte den Wirkstoff unter Sanofi mitentwickelt und beschloss, mit seinem eigenen Unternehmen Impact Biomedicines die Rechte zurückzukaufen und Zulassungen zu erwirken.

Nachdem die klinischen Studien bei Sanofi beendet waren, wurden die betroffenen Patienten auf die Standardversorgung umgestellt und bekamen einen Rückfall. Hood stellte die These auf, dass die Nebenwirkungen, die die Aufsichtsbehörden im Jahr 2013 alarmierten, auf eine geringe Anzahl von Thiaminmangel-Fällen zurückzuführen seien, die mit der hohen Stoffwechselrate von Krebspatienten und der Unterernährung zusammenhängen. Anfang 2018 kaufte Celgene schließlich Impact Biomedicines: Unter dem Namen Inrebic kommt der Wirkstoff nun auf den Markt und wird bald in das Portfolio aufgenommen.

Inrebic ist ein selektiver, oraler Kinaseinhibitor mit Aktivität gegen die mutationsaktivierten Janus-assoziierten-Kinasen-2 (JAK2) und FMS-ähnlichen Tyrosinkinasen 3 (FLT3): Diese sind an der Signalübertragung in der Zelle beteiligt. Bei Myelofibrose-Patienten ist diese Übertragung gestört, was eine übermäßige Bildung von Blutzellen zur Folge hat. Dies führt zu einer Vergrößerung der Leber und der Milz. Das Arzneimittel ist für die Behandlung von primärer oder sekundärer Myelofibrose mit mittlerem oder hohem Risiko zugelassen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Kundenzeitschrift „deine Apotheke“

Exklusiv: Marcus Freitag im Podcast»

Gratis zur Digitalkonferenz

VISION.A: Tickets gewinnen und dabei sein!»

Kundenzeitschriften

Phoenix bringt Funke in Apotheken»
Politik

Randnotiz

Mit dem Wiederholungsrezept in den Ruin?»

Dauerverordnung

Wiederholungsrezept: Der Countdown läuft»

CDU-Spitze

Meyer-Heder: Spahn als Kanzlerkandidat»
Internationales

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»
Pharmazie

Neue Warnhinweise und Nebenwirkungen

Neue Fachinfo für Cabergolin und Lisdexamphetamin»

Systemische Nebenwirkungen bei estradiolhaltigen Cremes

Linoladiol N: Einmalig und maximal vier Wochen»

Rezeptur als einzige Alternative

Geburtsmedizin: Partusisten intrapartal nicht lieferbar»
Panorama

Bayern

Influenza: 50 Prozent über Vorjahr»

Startschuss für die fünfte Jahreszeit

Alaaf und Helau aus den „jecken“ Apotheken»

Aus Geltungssucht

Pflegehelfer spritzte Insulin – Haftstrafe»
Apothekenpraxis

Brauchtumspflege in der Apotheke

Orden, Berliner und Dreigestirn»

Streit um Refinanzierungsvereinbarung

TI-Konnektoren: Kassen wollen zahlen, DAV widerspricht»

Fragen und Antworten zum DocMorris-Verfahren

EuGH-Vorlage – worum geht es?»
PTA Live

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»

Wundheilungsfördernd und desinfizierend

Rezepturtipp: Zinkoxid und Glucocorticoide»
Erkältungs-Tipps

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»
Magen-Darm & Co.

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»