Zweites Halbjahr 2018

BfArM: 185 Medikationsfehler direkt gemeldet APOTHEKE ADHOC, 26.03.2019 09:20 Uhr

Berlin - 75 Dosierungsfehler im zweiten Halbjahr 2018: Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die Zahl der Berichte zu Medikationsfehlern in den letzten sechs Monaten des vergangenen Jahres veröffentlicht. Der Großteil ist auf Dosierungsfehler zurückzuführen.

Im zweiten Halbjahr 2018 sind insgesamt 185 Fallberichte zu direkten Medikationsfehlern eingegangen. 75 davon sind durch Dosierungsfehler begründet, 50 können auf Anwendungsfehler zurückgeführt werden. Sogenannte Look- und Sound alikes machen 22 Meldungen aus, irreführende Bezeichnungen waren in sechs Fällen die Ursache. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2018 ist die Zahl der Meldungen zur Arzneimittelsicherheit (AMTS) gesunken. Von Januar bis Ende Juni waren 245 direkte Medikationsfehlermeldungen beim BfArM eingegangen.

Medikationsfehler können zu Über- oder Unterdosierungen führen, die die Wirksamkeit und das Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) beeinflussen können. Von den 185 Fallberichten wurden in 99 Fällen keine UAW gemeldet. In 86 Fällen wurde eine Nebenwirkung dokumentiert. Rückblickend auf die Meldungen der vergangenen Jahre wurde im Großteil der Fälle keine UAW im Zusammenhang mit dem direkten Medikationsfehler gemeldet.

Die Eudravigilanz-Datenbank zählt weit mehr UAW-Verdachtsfälle aufgrund von Medikationsfehlern. Demnach sind im zweiten Halbjahr 2018 insgesamt 2741 Fallberichte eingegangen, davon 1238 Consumer Report sowie die Meldungen beim BfArM und Paul-Ehrlich-Institut (PEI). In 588 Fällen wurde über schwerwiegende Nebenwirkungen berichtet. Auch hier sind Dosierungsfehler die Hauptursache, gefolgt von Anwendungsfehlern.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Aposcope-Umfrage

Schlafmittel: Pro und contra Rx-Switch»

Intravitreale Injektionen

Eylea: Bayer plant Fertigspritze»

Generikahersteller

Neuraxpharm: Easy in Österreich»
Politik

„Das eRezept kommt“

#unverzichtbar: ABDA kapert DocMorris-Slogan»

BÄK und KBV in Brüssel

Lieferengpässe: Ärzte fordern europäisches Register»

EU-Dachverband

Parallelimporteure: Neue Studie, neuer Name»
Internationales

Absprachen zu Generika

Pay-for-Delay: EuGH macht ernst»

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»
Pharmazie

Aktualisierte Leitlinie

Posttraumatische Belastunggstörung – Kinder wurden ergänzt»

Änderung des Lebensstils

Diabetes: Bewegung ersetzt Arzneimittel»

Hautkrebsrisiko

Leo Pharma ruft Picato zurück»
Panorama

Ziel: 300 Millionen Kinder impfen

Müller würdigt Impfallianz Gavi»

„Die Lage ist prekär“

Klinikärzte: Am Limit»

Darolutamid

Prostatakrebs-Mittel von Bayer in Japan zugelassen»
Apothekenpraxis

Franchisekonzept

Easy in der Welt der Wunder»

Lieferengpässe und Rechenfehler

Cannabisrezepturen: Kassen retaxieren wild drauf los»

Dagmar Fischer als neue DPhG-Präsidentin

„Apotheken werden sich verändern“»
PTA Live

Beratungstipps

Fresh-up: Trockene Augen »

Anpassung des Packmittels nach NRF

Tilray: Vollspektrum in neuer Verpackung»

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipp

Tot oder lebendig – Viren vs. Bakterien»

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Darmkrebs: 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr»

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»