Zahnärzte warnen vor Nuckelflaschenkaries

, Uhr
Berlin -

Säuglinge und Kleinkinder in Deutschland leiden nach Meinung von Zahnärzten zu häufig unter Karies. Bereits bei Zwei- und Dreijährigen müssten Milchzähne gezogen oder Wurzeln gefüllt werden, sagte Professor Dr. Christian Splieth, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde. Ein besonderes Problem sei das Unwissen über Zahnpflege in sozial schwachen und bildungsfernen Elternhäusern.

In sozialen Brennpunkten komme Karies bei bis zu 40 Prozent der Kleinkinder vor. Die Zahnärzte fordern deshalb Vorsorgeuntersuchungen in ihren Praxen für Kinder ab dem sechsten Lebensmonat. Die Krankenkassen lehnten den Vorstoß ab.

Professor Dr. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer (BZÄK), weist darauf hin, dass bereits der erste Milchzahn gründliche Pflege brauche. Denn gesunde Milchzähne sind unter anderem die Voraussetzung dafür, dass ein Kind richtig sprechen lernt. Sie sind auch wichtig dafür, dass das Kind altersentsprechend an Gewicht zulegt und nicht Gefahr läuft, ausgegrenzt zu werden.

Besonders gefährdet sind die Zähne von Kindern, die häufig an einer Flasche mit gesüßtem Tee oder ähnlichem nuckeln. Dadurch werden die Zähne ständig von Zucker umspült. Diese früh auftretende, gut vermeidbare Erkrankung wird auch als Nuckel- oder Saugerflaschenkaries bezeichnet.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Hausärzte klagen über fehlenden Impfstoff
„Womit sollen die Apotheken impfen?“»
Pfeiffer befürchtet Beitragssteigerung
Kassen wollen Ausgaben drücken»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Covid-19-Fälle in der Familie
Corona befeuert Personalnot in Apotheken»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»