Gericht hebt Freispruch auf

Straftat: Impfpassfälscher in der Apotheke

, Uhr
Berlin -

Wer einen gefälschten Impfpass in einer Apotheke vorlegt, um ein Impfzertifikat zu erhalten, begeht eine Straftat. Das hat das Oberlandesgericht Celle (OLG) entschieden.

Nach Einführung des Impfnachweises war zunächst unklar, ob das Vorlegen einer Fälschung in der Apotheke überhaupt als Straftat geahndet werden kann. Als Gebrauch unrichtiger Gesundheitszeugnisse galt nach § 279 Strafgesetzbuch (StGB) zunächst nur der Einsatz eines solchen Zeugnisses zur Täuschung einer Behörde oder einer Versicherung – die Vorlage in Apotheken war hiervon nicht erfasst. Erst im Herbst wurden die Paragrafen 277, 278 und 279 StGB geändert, sodass die Rechtslage seitdem eindeutig ist.

Fälle aus der Zeit wurden von den Gerichten zum Teil unterschiedlich beurteilt. Auch das Amtsgericht Stade sprach einen Angeklagten Ende Januar frei, weil sein Fall in die Zeit vor Inkrafttreten der neuen Regelungen fiel.

Dieses Urteil hat das OLG Celle jetzt aufgehoben und die Sache zur neuen Verhandlung und Entscheidung an das Amtsgericht zurückverwiesen. Der Senat schloss sich einer bereits von den OLG Hamburg und Stuttgart vertretenen Auffassung an: Der Tatbestand des § 279 StGB solle den Täter im Vergleich zur Urkundenfälschung nicht begünstigen und sperre deshalb eine Verurteilung wegen Urkundenfälschung nicht. Wer einen gefälschten Impfpass in einer Apotheke vorgelegt hat, habe sich deshalb nach der damaligen Rechtslage wegen Urkundenfälschung strafbar gemacht.

Das Amtsgericht muss jetzt näher feststellen, ob der vorgelegte Impfpass tatsächlich gefälscht war – und dann ein neues Urteil fällen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Dr. Wolff bringt Creme gegen Hyperhidrose
Axhidrox: Mit Glycopyrroniumbromid gegen das Schwitzen »
Mehr aus Ressort
Langjährige Angestellte übernimmt
Erst PTA, jetzt Inhaberin »
Wegen OmniBiotic-Diebstahl
Pfefferspray-Attacke auf Apotheker »
Steigende Fallzahlen sorgen für Engpässe
Affenpocken: Impfstoff teils knapp »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Varizella-Zoster und Herpes simplex erhöhen Alzheimer-Risiko
Viren: Infektionen können Demenz auslösen»
Immunsupressive Medikamente nicht zu lange absetzen
Impfung: Neue Leitlinie bei rheumatoider Arthritis»
Langjährige Angestellte übernimmt
Erst PTA, jetzt Inhaberin»
Wegen OmniBiotic-Diebstahl
Pfefferspray-Attacke auf Apotheker»
Steigende Fallzahlen sorgen für Engpässe
Affenpocken: Impfstoff teils knapp»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»