Stada-Gesundheitsreport

Organspende: Mehrheit für Widerspruch APOTHEKE ADHOC, 15.05.2019 15:21 Uhr

Berlin - Soll jeder Deutsche automatisch Organspender sein, solange er nicht widerspricht – so wie es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorschlägt? Oder soll das weiterhin erst nach bewusste Entscheidung der Fall sein? Der Stada-Gesundheitsreport zeigt, dass viele Deutsche der Opt-out-Variante aufgeschlossen gegenüber stehen.

46 Prozent der Deutschen würden keinen Widerspruch einlegen, da sie das Thema Organspende für wichtig halten. Weitere 17 Prozent würden dabei bleiben, weil ihnen ohnehin egal ist, was nach ihrem Tod mit ihren Organen passiert. 21 Prozent würden dagegen widersprechen, weil sie Angst haben, zu früh für tot erklärt zu werden. Jeweils 8 Prozent haben Angst, in die Hände von kriminellen Organhändlern zu geraten, oder sie haben religiöse Bedenken.

63 Prozent der Deutschen wären Organspender, wenn sie diesen Status automatisch von Geburt an hätten, schlussfolgert die Stada als Herausgeber des Reports. Tatsächlich besäßen aktuell nur 36 Prozent der Bundesbürger einen Organspenderausweis, so der Konzern mit Verweis auf Daten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Diese große Lücke sei der „Zustimmungslösung“ geschuldet.

Auch in Großbritannien, ebenfalls ein Land mit Opt-in-Lösung, wären 75 bereit, ihre Organe im Falle einer Umstellung auf die Widerspruchslösung zu spenden. Umgekehrt hält allerdings auch die Hälfte der Menschen in Ländern, in denen jeder automatisch bis zum Widerspruch Organspender ist, das aktive System für gut: In Serbien und Russland sind sogar 68 beziehungsweise 61 Prozent dafür, weil man nicht davon ausgehen könne, dass jeder Mensch seine Organe nach dem Tod spenden wolle. Tatsächlich Widerspruch eingelegt haben in diesen Ländern allerdings nur 5 Prozent der Teilnehmer. Für den Gesundheitsreport wurden im Auftrag der Stada 18.000 Menschen in neun Ländern durch Kantar online befragt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Dachpappen in Flammen

Feuer auf Bayer-Dach in Bitterfeld»

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Noventi wird Exklusivpartner»

Schmerzmittel

Neu von Aliud: Ibuprofen als Direktgranulat»
Politik

Telematikinfrastruktur

eRezept: Gematik lässt ersten Konnektor zu»

Brexit

Umzug: Arzneimittel-Agentur der EU mit neuem Sitz in Amsterdam »

Hessen

Medibus soll bis Ende 2020 unterwegs sein»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Lucentis: Anhaltende Schwergängigkeit der Fertigspritzen»

Neuropathische Schmerzen

Cannabis erstmals in Leitlinie aufgenommen»

Lebererkrankungen

Alkoholische Hepatitis: Heilung durch Darmbakterien»
Panorama

Bayerische Staatsmedaille

Apotheker für Engagement für Demenzkranke geehrt»
Ermittlungen laufen Nach Spritzen-Attacke: kein Hinweis auf injizierten Stoff»

Infektionskrankheiten

Tödliches Staupe-Virus in Bayern»
Apothekenpraxis

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»

aposcope-Umfrage

Erkältet am HV-Tisch»

Kooperationen

MVDA und Phoenix raufen sich zusammen»
PTA Live

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»

PTA-Reform

2,5 Jahre: Union lehnt längere Ausbildungszeit ab»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»