Öko-Test

Für Babynahrung ruhig Leitungswasser nehmen dpa, 27.07.2017 14:31 Uhr

Frankfurt/Main -

Für Babynahrung gibt es eigene Mineralwässer, für die besonders strenge Grenzwerte gelten. Den Kauf können sich Eltern aber in aller Regel sparen, schreibt die Zeitschrift Öko-Test. Denn Leitungswasser sei auch für Babys meistens völlig unbedenklich. Zu speziellem Mineralwasser für Säuglingsnahrung sollten Eltern nur greifen, wenn das Leitungswasser den Nitrathöchstwert von 50 Milligramm pro Liter überschreitet. Wenn das passiert, müssten die örtlichen Wasserwerke allerdings auch Alarm schlagen.

Unbedenkliche Babynahrung ist aber nicht nur eine Frage des Wassers: Wichtig ist den Angaben nach auch, Hygieneregeln zu beachten – sich also zum Beispiel vor dem Anrühren gründlich die Hände zu waschen. Nach der Zubereitung sollten Eltern die Babynahrung innerhalb von zwei Stunden verfüttern. Ansonsten können sich Keime vermehren. Heißer als 70 Grad sollte Wasser für Säuglingsnahrung außerdem nicht sein.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»

Verbrauchermagazine

Marktcheck checkt Iberogast»
Politik

Gabelmann: „Eiertanz ist schiefgegangen“

Lobbyismus beim VOASG: BMG gibt nur widerwillig Auskunft»

Ermittlungen gegen Inhaber

Nach Behörden-Warnung: Apotheke vor dem Aus»

Masern

Spahn: Kinderarzt darf auch Erwachsene impfen»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»

Ophthalmologie

Atropin gegen Kurzsichtigkeit bei Kindern»
Panorama

Ausschuss-Tagung

WHO-Experten prüfen Fortschritte im Kampf gegen Ebola»

Gespräch mit Ärztevertretern

Spahn stimmt Patienten auf Telemedizin ein»

TV-Show

Bachelor in Paradise: Pharmareferentin sucht die Liebe»
Apothekenpraxis

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»

Lieferengpässe

BPI: Natürlich sind die Kassen schuld»

vdek-Analyse

Kassen: Welcher Lieferengpass?»
PTA Live

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »