Influenza

Grippewelle: Arbeiten, bis der letzte Patient versorgt ist

, , Uhr
Berlin -

Rund 2,5 Millionen Menschen in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts wegen einer akuten Atemwegserkrankung in der vergangenen Woche eine Haus- oder Kinderarztpraxis aufgesucht. Fieber, Husten, Schüttelfrost – die Symptome lassen nichts Gutes erahnen. Seit Wochen haben Grippe und Erkältung Deutschland nahezu flächendeckend im Griff – und die Wartezimmer landauf, landab. Viele Hausarztpraxen und Notaufnahmen arbeiten am Limit. Auch die Apotheken bleiben vom Ansturm nicht verschont.

Etwa 25 Prozent mehr Patienten als durchschnittlich suchen zurzeit jeden Tag die Bereitschaftspraxis der Kassenärztlichen Vereinigung am Münchner Hauptbahnhof auf, wie Regionalleiter Guido Zdrenka sagt. Für Extraschichten fehle das Personal, zumal einige Mitarbeiter selbst erkrankt seien.

In anderen Praxen ist die Lage ähnlich. Bis zu 40 Prozent mehr Patienten zählt Allgemeinmedizinerin Dr. Petra Reis-Berkowicz vom Bayerischen Hausärzteverband in ihrer Landarztpraxis in Gefrees bei Bayreuth. Der Ansturm halte schon seit vier Wochen an, habe jedoch in den letzten Tagen noch zugenommen. Wartezimmer, Flur und Treppenhaus seien übervoll mit Patienten, 40 Prozent von ihnen litten an einem grippalen Infekt. Die Praxis sei zurzeit meist bis 20.45 Uhr geöffnet. „Wir arbeiten, bis der letzte Patient versorgt ist.“

Hochbetrieb herrscht auch im Universitätsklinikum Dresden. Bis zu 20 Grippepatienten kämen täglich ins Krankenhaus, berichtet ein Sprecher. Viele von ihnen seien ältere Menschen oder hätte bereits andere Vorerkrankungen. Diese treffe die Grippe besonders stark, weshalb sie stationär aufgenommen würden.

Es seien 25 Prozent mehr Patienten als sonst und 10 Prozent mehr als während früherer Grippephasen, schätzt der Allgemeinmediziner Dr. Wolfgang Kreischer, Vorsitzender des Hausärzteverbandes Berlin-Brandenburg. Um den Ansturm zu bewältigen, arbeite er vormittags meist eine Stunde länger. Den Patienten empfiehlt er, sich Termine geben zu lassen, um Wartezeiten zu vermeiden. Mit einer Grippe in die Notaufnahme zu gehen, hält er nicht für sinnvoll. Denn dort steckten die Betroffenen noch mehr Menschen an.

In seiner Praxis würden regelmäßig die Türklinken desinfiziert, sagt Hausarzt Kreischer. Erkältungspatienten gebe er zur Begrüßung nicht die Hand. Ihn selbst habe es glücklicherweise noch nicht richtig erwischt, lediglich über ein Wochenende sei er einmal erkältet gewesen.

Dass auch Mitarbeiter krank das Bett hüten müssten, bleibe nicht aus, sagt der Allgemeinmediziner Dr. Matthias Berndt aus Hannover. Er berichtet von großem Andrang in seiner Praxis. Im Wartezimmer reichten zeitweise die Stühle nicht aus. Um ein Viertel mehr Patienten seien täglich zu behandeln, berichtet der Bezirksvorsitzende beim niedersächsischen Hausärzteverband. Das Personal arbeite am Anschlag.

Wer nicht dringend zum Arzt muss, sollte deshalb jetzt gerade nicht hingehen. „Es gibt Routineuntersuchungen, die ohne Probleme ein paar Tage warten können“, sagt Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes. Solche Termine etwas zu verschieben, schont nicht nur die Nerven – es verhindert auch, dass sich Patienten im Wartezimmer anstecken. „Menschen mit akuten Beschwerden sollten aber nicht zögern, zum Hausarzt zu gehen“, sagt Weigeldt.

Sie sollten dann allerdings etwas Geduld mitbringen. Denn wie lange es im Einzelfall dauert, ist für Ärzte und ihre Angestellten oft nur schwer abzusehen. „Es kann immer wieder vorkommen, dass akute Fälle vorgezogen werden müssen“, sagt Weigeldt. Dass andere Patienten dann ein wenig genervt sind, sei verständlich. „Aber natürlich muss ich als Arzt im Zweifel einen Patienten mit über 40 Grad Fieber vorziehen. Dafür haben in aller Regel dann auch alle Verständnis.“

Wann die Menschen im Land auf ein langsames Abebben der Influenza hoffen dürfen, ist unklar. In der vergangenen Woche hatte die Grippewelle mit knapp 35.300 Fällen jedenfalls ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht, wie das Robert Koch-Institut in Berlin mitteilte. Insgesamt wurden in dieser Saison bislang rund 120.000 Fälle erfasst. Mindestens 216 Menschen starben nachweislich nach einer Influenza-Infektion – vorwiegend Menschen im Seniorenalter. Die Dunkelziffer bei Grippefällen gilt als hoch.

Jedoch: Wie lange die Grippesaison aber auch dauern wird – in den Arztpraxen lässt das Personal nicht nach. Hausarzt Berndt bringt es auf den Punkt: „Wir halten die Stellung! Die Patienten müssen ja versorgt werden.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
BR-Beitrag mit 300.000 Klicks auf Youtube
24-jährige Apothekerin zeigt, was sie verdient
Mehr aus Ressort
Eversten Apotheke in Oldenburg
85-jähriger Apotheker schließt Ende März

APOTHEKE ADHOC Debatte