Gesundheitskommunikation

„Wer googelt, landet immer bei Krebs“ Maria Hendrischke, 26.05.2015 09:22 Uhr

Dresden - „Was hab' ich denn nun?“ So mancher Patient wird sich diese Frage schon einmal gestellt haben – und zwar nach dem Arzt- oder Klinikbesuch. Komplizierte lateinische Fachwörter und geheimnisvolle Abkürzungen machen Befunde für Laien oft schwer verständlich. Am Ende bleibt Ratlosigkeit. Die Gründer von „Was hab' ich?“ haben dieses Problem erkannt – und daher eine Plattform entwickelt, um Diagnosen in verständliches Deutsch zu übersetzen.

„Was hab' ich?“ wurde im Januar 2011 von Johannes und Anja Bittner (damals: Kersten) und Ansgar Jonietz gegründet. Die drei befreundeten Studierenden verband ein Ziel: die Kommunikation zwischen Arzt und Patient zu verbessern. Das Paar studierte damals Medizin an der TU Dresden, Jonietz Informatik.

Das Trio entwickelte eine Webseite, um beide Gruppen – Ärzte und Patienten – zusammenzuführen und das gegenseitige Verständnis zu fördern. Auf der Webseite können ärztliche Befunde hochgeladen werden, die dann von Ärzten in verständliches Deutsch „übersetzt“ werden. Zunächst wurde eine einfache Beta-Version der Webseite online gestellt und in Patientenforen beworben: Schon zwölf Minuten nach dem Launch ging der erste Befund ein. „Der Bedarf war also da“, sagt Jonietz.

Seit 2011 hat der Webdienst mehr als 23.000 Befunde übersetzt; im Durchschnitt schafft das Team laut Jonietz etwa 150 pro Woche. Die Nutzer können dabei den Befund einer MRT- oder Röntgenuntersuchung, einen Laborbefund, Arztbrief, einzelne Fachbegriffe oder ICD-Codes auf der Webseite hochladen. Die maximale Länge eines Befunds sollte zwei Din-A4-Seiten betragen; persönliche Daten darin sollten zuvor geschwärzt werd

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Sanofi will OTC-Sparte verkaufen

Thomapyrin, Mucosolvan & Co.: Zukunft ungewiss»

Kein Kleckern

Desinfektion: Alkohol als Schaum»

Generikahersteller

Von Klinge zu Zentiva»
Politik

BPhD-Bundesverbandstagung

Pharmaziestudenten: Kein Rx-Versand ohne Tele-Apotheker»

Parteitag in Leipzig

CDU diskutiert übers Personal und eRezept»

Zuweisung durch Dritte

Die Lücke in Spahns Rezeptmakelverbot»
Internationales

Wahlkampf in Großbritannien

Corbyn: „Johnson verkauft den NHS an Big Pharma“»

Großbritannien

Ärztemangel: NHS sieht Patienten in Gefahr»

Liberales Dispensierrecht gefordert

Ärzte: „Apotheken-Krise auf dem Land“»
Pharmazie

Ketoazidose

Gliflozine: Risiko bei Operationen»

Multiple Sklerose

Siponimod: Novartis erhält Zulassungsempfehlung»

Nach Studienabbruch: Comeback für Aducanumab

Zulassungsantrag: Antikörper gegen Alzheimer»
Panorama

50 und 100 Jahre in Familienbesitz

Sanacorp-Aufsichtsratschef feiert Doppeljubiläum»

Kassenstudie

Fast zwei Prozent der Schüler mit Diagnose Depression»

ZDF dreht Thriller in Apotheke

Wenn die Offizin zur Filmkulisse wird»
Apothekenpraxis

Kapselzubereitung im Privatkeller

Eilantrag abgelehnt: „Hygienisch untragbare Zustände“»

OTC-Verkauf über Plattform

OLG: Amazon wertet Gesundheitsdaten aus»

Lieferengpass

Gardasil: Außendienst empfiehlt Versandapotheken»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D: Aus dem Mangel in die Überdosierung»

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»
Erkältungs-Tipps

Hände-Desinfektion

Keine Viren aber trockene Haut?»

Übertragungswege

Verbreitung von Krankheitserregern»

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»
Magen-Darm & Co.

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»