Acht Menschen versehentlich geimpft

Fünffache Impfdosis: Geldstrafe für Arzt

, Uhr
Berlin -

Kurz nach den ersten Corona-Impfungen im Dezember 2020 hat es in Stralsund eine Panne gegeben: Ein Arzt verabreichte acht Menschen aus Versehen die fünffache Impfdosis. Nun muss er eine Geldstrafe bezahlen.

Mehr als zwei Jahre nach einer Impfpanne in Stralsund muss ein Arzt eine Geldstrafe bezahlen. Der Beschuldigte habe den Einspruch gegen einen entsprechenden Strafbefehl bereits im Januar zurückgezogen, sagte ein Sprecher des Stralsunder Amtsgerichts der Deutschen Presse-Agentur. Die Höhe der Strafe beläuft sich auf 3000 Euro. Die Entscheidung ist rechtskräftig.

Kurz nach Beginn der Corona-Impfungen in Deutschland Ende 2020 hatte der Arzt acht Menschen die fünffache Menge Impfstoff gespritzt. Eine Krankenschwester hatte damals bei der Impfaktion in einem Pflegeheim entgegen den Anweisungen des Impfstoffherstellers Biontech/Pfizer den Inhalt der Fläschchen zwar mit der korrekten Menge Kochsalzlösung gemischt, dann aber den kompletten Inhalt statt nur ein Fünftel in die Spritzen aufgezogen.

Eine Bewohnerin des Heims musste daraufhin in einer Klinik behandelt werden. Sie hatte unter grippeähnlichen Symptomen wie Kopfschmerzen oder Schwindel gelitten. Die anderen sieben Betroffenen, Mitarbeiter des Pflegeheims, konnten aber noch am gleichen beziehungsweise am Tag danach wieder nach Hause geschickt werden.

Im weiteren Verlauf stellte mindestens einer der Betroffenen einen Strafantrag. Gegen den Arzt wurde den Angaben nach wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Gegen den Strafbefehl hatte er zunächst Einspruch eingelegt. Das Verfahren gegen die Krankenschwester war gegen eine Zahlung an eine gemeinnützige Einrichtung eingestellt worden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Postexpositionsprophylaxe Tollwut
Rabipur/Verorab: Impfstoffwechsel möglich
Darmvenenthrombose nach Vaxzevria-Impfung
Impfschaden: Klägerin erzielt Teilerfolg gegen AstraZeneca
Mehr aus Ressort
Apotheker lachen über Protestaktion
Rote Shirts: „Soll das ein Scherz sein?“

APOTHEKE ADHOC Debatte