Gesundheits-Apps

Apotheke erhält Designer-Preis

, Uhr
Berlin -

Eigentlich wollte der Kölner Apotheker Erik Tenberken seinen Kunden eine professionelle App bieten, mit deren Hilfe sie sich über das komplette Angebot der Birkenapotheke informieren können. Nun wurde die Applikation sogar in der Kategorie „Excellent Communications Design Apps“ von der Jury des German Design Awards 2017 ausgezeichnet.

Digitalisierung macht auch vor Apotheken nicht halt, davon ist Tenberken zutiefst überzeugt. „Die Kunden wollen die Vorzüge der Digitalisierung auch in ihrer Apotheke genießen. Ich muss ihnen deshalb alle verfügbare Kommunikationskanäle bieten, damit sie wählen können, auf welchem Weg sie am liebsten beraten werden wollen“. Deshalb hat Tenberken vor rund einem Jahr beschlossen, eine App für seine Birken-Apotheke entwickeln zu lassen.

Mit dieser Aufgabe hat der Apotheker ganz bewusst professionelle App-Entwickler betraut. „Es gibt zwar standardisierte Lösungen, die ein einschlägiger Verlag anbietet“, begründet Tenberken seine Entscheidung. „Allerdings steht dort vor allem die Medikamentenbestellung im Vordergrund. Meine Priorität galt aber von Anfang an der Beratung meiner Kunden“. Die Kölner App-Spezialisten TheAppGuys haben am besten verstanden, worauf es dem Apotheker bei der neuen App ankommt, und haben am Ende den Zuschlag erhalten.

„Vor dem ersten Treffen mit Erik Tenberken haben auch wir damit gerechnet, dass die Verkaufs-Option den zentralen Aspekt bei der Applikation darstellen wird. Wir lagen falsch“, gibt Marko Tosic, Geschäftsführer der TheAppGuys, freimütig zu. „Bei der Entwicklung der App haben wird uns deshalb darauf konzentriert, das große Beratungs-Know-how der Birken-Apotheke eins zu eins auf das Smartphone zu übertragen.“ Eine große Bedeutung habe das Entwicklerteam außerdem einer übersichtlichen Darstellung der Inhalte sowie einer einfachen Bedienung beigemessen.

Der Wahrung des Datenschutzes habe man einen besonderen Stellenwert eingeräumt, so Tosic. Gesundheitsdaten seien besonders sensibel. Deshalb erfolge die Übertragung der Daten ausschließlich in verschlüsselter Form. Außerdem verzichte man bei der App vollständig auf das sogenannte User-Tracking und damit auf das Sammeln von Kunden-Daten und Erstellung von Profilen. „Das Verhältnis zwischen Apotheker und seinen Kunden ist vom besonderen Vertrauen geprägt, das nicht gebrochen werden darf“, betont er.

Mit der App stellt die Birken-Apotheke ihren Kunden eine umfangreiche Plattform zur Verfügung, auf der sie sich über das komplette Angebot informieren können. „So haben unsere Kunden einen weiteren Kanal, über den sie mit uns in Kontakt treten können. Sie finden hier die Möglichkeit, bei konkreten Fragen direkt aus der App heraus in der Apotheke anzurufen oder uns eine Beratungsanfrage verschlüsselt zu übermitteln“, erklärt Tenberken.

Die Benutzer können bei einer Erstanfrage beispielsweise einfach ein Bild von ihren Medikamenten oder Rezepten mit dem Smartphone aufnehmen und mitschicken. Das Team der Birken-Apotheke hat dadurch direkt eine bessere Grundlage für die Beratung, was auch dem Benutzer zugute kommt. Viele Dinge lassen sich mit einem Bild einfacher erklären. So komme der Hilfesuchende schneller zu besseren Beratungsergebnissen und das Beratungsteam könne schneller und besser reagieren.

Natürlich können die Kunden direkt über die App ihre Medikamente bestellen. „Aber auch hier wird viel Wert auf die Beratung gelegt“, betont Tenberken. So würde im Bestellprozess beispielsweise abgefragt, ob chronische Erkrankungen vorliegen. Für allgemeine Fragen gibt es auch eine Nachschlagewerk, dass vom Team der Birken-Apotheke zusammengetragene medizinische Informationen und Tipps enthält. So wird im Falle einer Erkältung unter anderem geraten, viel zu trinken, sich ausgewogen zu ernähren und ausreichend zu schlafen. Zur Linderung der Symptome werden abschwellende Nasensprays und Hustenmittel empfohlen. Weitere Services wie Einnahmeerinnerung, eine Übersicht über aktuelle Angebote und Notdienst-Apotheken in der Nähe ergänzen das Angebot.

Dass die App gelungen ist, befand auch die Jury des German Design Awards und zeichnete die Arbeit der Kölner App-Spezialisten in der Kategorie „Excellent Communications Design Apps“ aus. Jährlich vergibt der Rat für Formgebung diesen Preis, um die deutsche Wirtschaft dabei zu unterstützen, konsequent Markenmehrwert durch Design zu erzielen.

Mit der Entwicklung der App ist die Modernisierung und Digitalisierung der Birken-Apotheke aber nicht abgeschlossen. Auch die Offizin-Räume werden derzeit umgebaut, berichtet Tenberken. Unter anderem werde eine barrierefreie Kasse mit elektrisch verstellbarem Tisch eingerichtet. Im Schaufenster der Apotheke werde ein großer Bildschirm angebracht. Auch einen Image-Film habe man gedreht. Tenberken betont: „Angesichts des immer stärker werdenden Wettbewerbsdruckes will ich nicht jammern, sondern handeln“.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Apotheker für alternative Vergütung
Hausapotheken: Fixhonorar pro Patient
Mehr aus Ressort
„Traum der eigenen Apotheke nie aufgegeben“
Erst Inhaberin, dann Angestellte, jetzt Neuanfang

APOTHEKE ADHOC Debatte