Abrechnungsbetrug

Fünf Jahre Haft für Apotheker

, Uhr
Berlin -

Im Prozess um einen Millionenbetrug mit Röntgenkontrastmitteln hat das Hamburger Landgericht (LG) Haftstrafen verhängt. Ein ehemaliger Geschäftsführer (59) der inzwischen insolventen Radiologie-Gesellschaft Hanserad wurde zu vier Jahren und sechs Monaten verurteilt. Ein mitangeklagter Apotheker (67) erhielt fünf Jahre.

Nach Überzeugung des Gerichts machten sich die beiden Männer des gewerbsmäßigen Betrugs in 26 Fällen strafbar. Zudem hätten sie in weiteren zehn Fällen Beihilfe geleistet. Die Strafkammer blieb aber unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die sieben und acht Jahre Gefängnis gefordert hatte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Verteidiger des Apothekers und des kaufmännischen Geschäftsleiters kündigten Revision an.

Obwohl es sich bei dem Fall um einen „gemeinschaftlichen Betrug“ handelt, kam der Geschäftsführer mit einer etwas geringeren Strafe davon als der Apotheker. Laut Gericht war er verantwortlich für die Liquidität des Unternehmens; von den massenhaften Bestellungen der Röntgenkontrastmittel soll er nichts gewusst haben.

Für die Krankenkassen entstand einen Schaden von acht Millionen Euro. Die von den Ermittlern in den extra umgebauten Lagerräumen beschlagnahmten Präparate hatten ursprünglich einen Gegenwert von rund 16 Millionen Euro. Die Richter machten bei dem „zurechenbaren Schaden“ mehrere Abschläge, weil die Röntgenkontrastmittel theoretisch verbraucht hätten werden können. Die Kassen erhalten letztlich einen Schadenersatz von zwei Millionen Euro.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Geld für PharmDL parkt in Apotheken
20 Cent je Packung: Der unsichtbare Kredit »
Preisverhandlungen laufen
NNF kündigt Rechenzentren »
Mehr aus Ressort
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Ärzte drohen mit Ausstieg aus Gematik
E-Rezept: KBV rechnet mit Spahn ab»
Versandverbot für Notfallkontrazeptiva
Switch-Vorbild „Pille danach“?»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»