Palliativdienste

Apotheker ermöglicht Sterben in eigenen vier Wänden Torsten Bless, 12.05.2018 09:20 Uhr

Berlin - Sterbenskranken Menschen ein würdiges Sterben in der vertrauten Umgebung ermöglichen, das will der Frankfurter Apotheker Helmut Beckmann. Dafür gründete er zwei ambulante Pflegedienste. Eine Benefizaktion für das „Kinder Palliativ Team Südhessen“ schaffte es dieses Jahr in die Endrunde bei den VISION.A Awards.

Nach seiner Approbation übernahm Beckmann 1983 die Süd-Apotheke in Frankfurt. Schon seit langen Jahren engagiert sich die Apotheke „überall da, wo Patienten langfristig erkrankt sind“, erläutert er. Vor allem bei Krebs und HIV habe sein Team viel Expertise gesammelt. „Wir haben langjährige Erfahrungen in der onkologischen Sterilherstellung und einen eigenen Raum für Infusionen. In der Betreuung dort entsteht ein intensives, durchaus emotionales Verhältnis zu den Patienten. Doch irgendwann wirkt keine Therapie mehr. Wir wollten auch ein Angebot für diesen letzten Lebensabschnitt schaffen.“

Seit 2007 haben GKV-Versicherte einen Anspruch auf eine Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV). Sie soll die häusliche Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen sicherstellen. Die fachgerechte Aufsicht übernehmen speziell dafür ausgebildete Ärzte und Pflegekräfte. Beckmann beschloss, einen eigenen Pflegedienst zu stiften. Dafür nahm er Ende 2009 eine Krankenschwester und einen Intensivpfleger unter Vertrag.

„Den Pfleger kannte ich schon aus der ambulanten Aids-Arbeit“, berichtet der Gründer. „Dann kam ein Arzt dazu, den ich aus einer stationären Einrichtung in Hanau abgeworben habe. Über den Arzt nahm ich die Verhandlungen mit den Krankenkassen auf.“ Im Februar 2010 unterzeichnete Beckmann gemeinsam mit zwei Medizinern einen Gesellschaftervertrag für eine gemeinnützige GmbH (gGmbH). Am 7. Oktober nahm das Palliativ-Team offiziell seine Arbeit auf.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Oberhänsli: Verbot hat keine Chance – Boni für alle!»

Apotheker wollen Versender stoppen

Werbung und Rabatte: Shop-Apotheke vor dem EuGH»

80 Mitarbeiter betroffen

Zur Rose macht in Hamburg dicht»
Politik

Einkommenssteuer

Ab 2021 Soli weg: PTA und Apotheker sparen Steuern  »

Stellungnahme

ABDA: Über 300 Millionen Euro für neue Dienstleistungen»

Digitalisierung

eRezept & Co: Warum Deutschland hinterherhängt»
Internationales

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»
Pharmazie

Idiopatische Skoliose

Erstes Haltesystem für Kinder zugelassen»

Hypoglykämien

FDA genehmigt erstes Glucagon-Nasenpulver»

Rückruf

Caelo: Kamillenblüten müssen Retour»
Panorama

Privatrente

Signal Iduna: Keine Lebensbescheinigung vom Apotheker»

Brandenburg

74 Anträge für Landärzte-Stipendium»

Eigenmarken

Edeka testet Nährwertkennzeichnung»
Apothekenpraxis

Mecklenburg-Vorpommern

Fortbildungspflicht mit Optimierungsbedarf»

Weiterbildungen

Extravert glaubt nicht mehr an Apotheken-Schulungen»

Vorbild Teleshopping

Die Psychotricks der Versandapotheken»
PTA Live

LABOR-Debatte

Arbeiten in mehreren Apotheke: Pro und Contra?»

Schutz vor Plagegeistern

Fresh-up: Repellentien»

Ausbildung

Rezeptur-Premiere für chinesische PTA-Schüler»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»