Tschechien

ALS: Spenden-Skandal in Tschechien dpa, 02.06.2016 13:18 Uhr

Prag - Schwerkranke Patienten sollen einem Medienbericht zufolge in Tschechien zu Spenden von jeweils mehr als 5000 Euro gedrängt worden sein, um eine experimentelle Therapie für die Nervenerkrankung ALS zu erhalten.

Die Medizinerin Professor Dr. Eva Syková trat nun in Folge der Affäre als stellvertretende Vorsitzende des tschechischen Wissenschaftsrats zurück, wie das öffentlich-rechtliche Fernsehen CT berichtete. „Wir haben keine Familie getroffen, die nicht den gleichen Verlauf beschrieben hat: Gebt eine Spende, wenn ihr Stammzellen wollt“, sagte eine Reporterin.

Das Forscherteam um Syková bestritt indes einen kausalen Zusammenhang und sprach von einem Kommunikationsproblem. „Diese Patienten wollten unter keinen Umständen warten und baten um die Anwendung von Stammzellen um jeden Preis“, hieß es in einer Stellungnahme.

ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) ist eine sehr ernste Erkrankung des zentralen Nervensystems. Sie äußert sich als eine fortschreitende Muskelschwäche. Vor knapp zwei Jahren hatte die Spendenaktion „Ice Bucket Challenge“ weltweit Schlagzeilen gemacht und die Aufmerksamkeit auf die seltene Erkrankung gelenkt. Dabei ließen sich Prominente einen Eimer eiskaltes Wasser über den Kopf gießen.

APOTHEKE ADHOC Debatte