Wick VapoRub: Seit 125 Jahren wird geschmiert | APOTHEKE ADHOC
Erkältungsmittel-Jubiläum

Wick VapoRub: Seit 125 Jahren wird geschmiert

, Uhr
Berlin -

Bei Erkältungen wird geschmiert: Den Anfang hat vor 125 Jahren Wick VapoRub gemacht. Seitdem gehören Erkältungsbalsame zu den Traditionsmitteln bei Husten und Schnupfen.

Nicht nur der Erkältungsbalsam wird 125 Jahre alt – auch die Marke Wick selbst. Wick VapoRub war eines der ersten Produkte unter der Dachmarke und ist seitdem durchgehend Marktführer in Deutschland. Andere Erkältungsbalsame sind beispielsweise Bronchoforton (Sanofi), Pinimenthol (Dr. Willmar Schwabe), Transpulmin (Meda Pharma) oder Eucabal (Aristo Pharma).

Mittlerweile werden die Wick-Produkte in 71 Ländern vertrieben. Seit 1964 wird der Erkältungsbalsam in Groß-Gerau produziert, zunächst noch im kleinen Richardson-Vicks-Betrieb. 1985 übernahm Procter & Gamble die Markenrechte und das Werk. Mittlerweile werden in Groß-Gerau rund 23 Millionen Wick VapoRub Tiegel jährlich produziert. Die Apotheken werden zum Jubiläum mit verschiedenen Abverkaufsmaterialien unterstützt: Für größere Apotheken gibt es einen XXL-Tiegel für die Freiwahl, welcher als Schütte dient. Für kleiner Apotheken steht eine kleinere Freiwahl-Schütte zur Verfügung.

Wick VapoRub enthält Levomenthol, Campher, Terpentinöl und Eucalyptusöl. Durch die ätherischen Öle können Erkältungssymptome wie Husten und Schnupfen mit Verschleimungen oder einer verstopften Nase gelindert werden. Die Erkältungssalbe wird für Erwachsene und Kinder ab zwei Jahren zum Einreiben auf Brust oder Rücken unmittelbar vor dem Zubettgehen empfohlen. Für Kinder ab sechs Jahren und Erwachsene ist außerdem die Anwendung zur Inhalation geeignet: Dazu werden ein bis zwei Teelöffel der Zubereitung in heißem Wasser aufgelöst und für 10-15 Minuten inhaliert.

In einer Studie mit Erwachsenen wurde die Schlafqualität bei 89 Prozent der Anwender verbessert. Im Vergleich zu den Patienten, die ein Placebo verwendeten, war das eine Verbesserung um 58 Prozent. Die Patienen, die Wick VapoRub verwendet hatten, schliefen außerdem schneller ein: Die Einschlafzeit war um rund zwölf Minuten kürzer als bei der Kontrollgruppe. Auch bei Kindern konnten ähnliche Ergebnisse dokumentiert werden.

Im vergangenen Jahr erweiterte Procter & Gamble das Wick-Portfolio um die Duo-Tablette DayNait: Die gelbe Tagesration enthält pro Tablette 500 mg Paracetamol und 60 mg Pseudoephedrin. Sie soll dreimal täglich eingenommen werden. Das blaue Pendant für die Nacht enthält 500 mg Paracetamol und 25 mg Diphenhydramin. Die Tag- und Nachttabletten sollen nicht länger als vier Tage eingenommen werden.

Anfang vergangenen Jahres hatte Wick seine Lieferprobleme beim Schwesterprodukt Daymed in den Griff bekommen. Der Hersteller konnte die Erkältungskapseln mit Paracetamol, Phenylpropanolamin und Dextromethorphan über längere Zeit nicht anbieten, weil ein Hersteller aus Taiwan den Wirkstoff Phenylpropanol nicht zuverlässig liefern konnte. Die deutsche Firma Abanta Pharma sprang ein.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
IT-Probleme bei Großhändler
Wieder Ausfälle bei Gehe »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
„So etwas habe ich noch nie erlebt“
1. Advent: Ansturm auf Apothekennotdienst»
Minderwertige Produkte ausgeliefert
Ramsch-Masken: Ermittlungen wieder aufgenommen»
„Pillen-Schock in der Apotheke“
Bild sammelt Lieferengpässe»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»