Portrait

Urs Lehmann: Homöopathie statt Ski Marion Schneider, 21.07.2018 09:38 Uhr

Berlin - Vom Ski-Weltmeister zum Chef eines Homöopathika-Herstellers – die Karriere von Urs Lehmann ist in der Branche wohl einzigartig. APOTHEKE ADHOC erzählt er, wie ihm der Übergang vom Sport in die Pharmabranche gelungen ist.

Geboren im Schweizer Kanton Aargau, stand Lehmann seit Kindesbeinen auf Ski. Im Alter von acht Jahren meldete ihn sein Vater zu seinem ersten Schülerrennen an, bei dem er den zweiten Platz holte. Die Skiclubs wurden aufmerksam und wollten das junge Talent fördern. Zehn Jahre später wurde er Junioren-Ski-Weltmeister. Allerdings wurde es für Lehmann zunehmend schwerer, Schule und Sport zu vereinbaren.

Darum überredete er seine Eltern, ihn auf eine Privatschule zu schicken, an der er seine Matura im Heimstudium im eigenen Tempo absolvieren konnte. „Ich wusste, dass ich irgendwann ins normale Berufsleben zurückkehren muss“, sagt Lehmann. Fortan konnte er sich im Winter aufs Skifahren konzentrieren und im Sommer auf die Schule. 1993, auf dem Höhepunkt seiner Karriere, gewann Lehmann in Japan die Weltmeisterschaft in der Abfahrt. In den Folgejahren hatte er immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen und kündigte 1997 seinen Rücktritt vom Skisport an.

Der nächste Schritt ins normale Berufsleben war das BWL-Studium, das Lehmann nach seinem Ausstieg begann und mit dem Doktortitel abschloss. „Es war nicht einfach an der Uni, da ich zehn Jahre älter war als meine Kommilitonen“, erinnert er sich. „Ich bin noch einmal drei Schritte zurück gegangen.“ Komplett kehrte er der Ski-Welt aber nicht den Rücken. Schon damals kommentierte er bei Eurosport – den Job macht er bis heute – und war Botschafter des Ski-Ausrüsters Salomon. Seit 2008 ist er Präsident des Schweizerischen Skiverbands.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Schmerzmittel

Neu von Aliud: Ibuprofen als Direktgranulat»

Kooperationen

MVDA und Phoenix raufen sich zusammen»

Ärzte vs. Bewertungsplattform

Jameda muss zwei Profile löschen»
Politik

Pro Generika

Generikachefs erklären Lieferengpässe»

Digitalisierung

eRezept: DAV-App kostet eine Million Euro»

Zustimmung im Bundestag

PTA-Reform: Jetzt ist der Bundesrat am Zug»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Lebererkrankungen

Alkoholische Hepatitis: Heilung durch Darmbakterien»

Antidiabetika

Suliqua: Zwei Wirkstoffe in einem SoloStar»

Klinische Prüfung

Studien: Eine Million Probanden, keine Zwischenfälle»
Panorama

Infektionskrankheiten

Tödliches Staupe-Virus in Bayern»

Falsche Adresse im Gewerbegebiet

Apotheker verfolgen illegalen Versender»

US-Behörde meldet

35.000 Tote pro Jahr durch antibiotikaresistente Keime»
Apothekenpraxis

aposcope-Umfrage

Erkältet am HV-Tisch»

Versorgungswerk und Rentenversicherung

Befreiung vergessen: Elf Jahre nachzahlen»

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Noventi wird Exklusivpartner»
PTA Live

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»

PTA-Reform

2,5 Jahre: Union lehnt längere Ausbildungszeit ab»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»