Pharmahersteller

Deutsche Demokratische Selbstmedikation Carolin Bauer, 03.10.2015 09:30 Uhr

Berlin - Ost-Marken haben es in West-Apotheken schwer. Auch 25 Jahre nach der Deutschen Einheit steht mancher Inhaber traditionsreichen OTC-Präparaten aus der ehemaligen DDR kritisch gegenüber. Ein Grund: Oft gibt es ein vergleichbares Präparat, das in Westdeutschland groß geworden ist. Während etwa Kamillan in den neuen Bundesländern nahezu in jeder Sichtwahl steht, liegt die Verbreitung westlich der Elbe bei etwa 30 Prozent. Die Marke von Pharma Wernigerode konnte sich nur schwer gegenüber Kamillosan von Meda behaupten.

Bei Aristo pflegt man die früheren DDR-Marken. „Wir haben hier Schätzchen, die wir in kleinen Schritten in die alten Bundesländer bringen wollen“, sagt OTC-Leiterin Monika Stüker. Die Ost-Berlinerin ist seit sieben Jahren für den Hersteller tätig und betreut neben Kamillan Marken wie Sanopin Wern, Tryasol, Eucabal, Parontal und Carvomin. „In Apotheken im Westen haben wir es mit mancher Ost-Marke nicht leicht“, sagt sie. Nach 25 Jahren sei das Produkt für westdeutsche Patienten immer noch oft unbekannt. Kamillan habe aber in den vergangenen Jahren Marktanteile ausgebaut.

Für Ostdeutsche gab es bei Arzneimitteln – wie bei vielen anderen Produkten – wenig Auswahl. „Es gab nur ein Kamillen-Produkt“, sagt Stüker. Für Hersteller wie Aristo ein Glücksfall: Während mit der Einführung der D-Mark aus allen anderen Geschäften die bis dahin bekannten Produkte verschwanden, blieben die Patienten ihren Präparaten aus der Apotheke treu – bis heute.

Längst haben Unternehmer aus dem Westen den Wert der Produkte für die Käuferschaft im Osten entdeckt: Der nordrhein-westfälische Hersteller Krewel hatte in den 1990er Jahren die Thüringer Firma Meuselbach mit Marken wie Hedelix und Gargarisma gekauft. Riemser ging mit Produkten wie Thiobitum, Cholecysmon, Hepathromb und Zinksalbe LAW via Treuhand an das Unternehmerpaar Norbert und Dr. Dagmar Braun. Das Familienunternehmen Holtsch Medizinprodukte aus Taunusstein erwarb den Bäderhersteller Li-iL.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Studie

USA und Schweiz hängen deutsche Pharmabranche ab»

Wiesbaden statt Bochum

Neuer Firmensitz für HRA»

Digitalisierung

Per Clickdoc zu Arzt und eRezept»
Politik

Jahresversammlung

WHO sieht Fortschritte bei Gesundheitsversorgung»

Vorstandswahlen

Kammer Berlin: Der Wahlkrimi geht weiter»

Europawahl

Kabinettsumbildung: Spekulation um Spahn»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Rückruf

Weiter geht's: Amoxi Stada muss ebenfalls zurück»

Gesunde Darmflora

Curabiom: Synbiotikum für Babys»

Schlaganfallprävention

Kein Unterschied zwischen Pradaxa und ASS»
Panorama

Auszeichnung

Curosurf: Ehrendoktor für Chiesi»

Ärztepräsident warnt vor Sorglosigkeit

Videosprechstunden im Kommen»

Charly im Einsatz

Apotheker testet Beratungs-Roboter»
Apothekenpraxis

Versandapotheke kann nicht liefern

Auf dem Rezept: Apothekerin stichelt gegen Versender»

Adrenalin-Notfallpen

Fastjekt-Retax: Apotheke war zu langsam»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Spahn-Lauterbach-Komplex»
PTA Live

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»

Nebentätigkeit

PTA und Bauchtanz-Lehrerin»
Erkältungs-Tipps

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »

Immunabwehr

Lymphe: Kernstück des Immunsystems»
Magen-Darm & Co.

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»

Heilpflanzenportrait

Mariendistel: Ein Alleskönner für die Verdauung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»