Painbreak: Opioid-Dachmarke von Medac

, Uhr

Berlin - Schmerz lass nach – Medac führt unter der Dachmarke Painbreak ein neues Schmerzmittel-Portfolio ein. An den Start geht das Unternehmen aus Wedel mit zwei Präparaten – weitere werden kontinuierlich folgen. Einzigartig ist nicht nur der Name, die Morphin-Brausetabletten sind es auch.

Die BtM-Sparte von Medac wird stark wirksame Opioide der Stufe 3 enthalten. Das Unternehmen stärkt mit den Präparaten zur Behandlung von akuten und chronischen tumor- und nicht tumorbedingten Schmerzen auch seine eigentliche Kompetenz in den Bereichen Krebs und Rheuma.

Den Anfang im Portfolio machen transdermale Fentanyl-Pflaster und Morphin-Brausetabletten. Die Produkte werden unter der Dachmarke Painbreak vertrieben, die eine geschützte Marke des Unternehmens PB Pharma aus Meerbusch ist. Nicht nur den Namen, sondern auch die Morphin-Brausetabletten hat Medac vom BtM-Spezialisten übernommen: PB hat das Produkt bis Sommer unter eigenem Namen vertrieben. Der Marktanteil der Brausetabletten ist jedoch „bislang überschaubar“.

Die Tabletten zu 20 mg können für eine individuell angepasste Dosis geteilt werden und sollen sich schnell auflösen. „Erste Rückmeldungen beispielsweise vom Deutschen Schmerzkongress zeigen, dass hier unter Ärzten, Pflegekräften und Patienten Informationsbedarf besteht und der tatsächliche Bedarf nicht gedeckt ist“, so ein Medac-Sprecher.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Keine Verunreinigung, keine Rückrufe
Losartan: TAD garantiert Qualität »
Mehr aus Ressort
Zuweisungsverbot für Plattformen
Gericht verbietet Shop Apotheke plus Zava »
„Wichtigste Triebfeder für den Vertrieb von nachgeahmten Produkten“
Studie: Online-Handel fördert Fälschungen »
Weiteres
Zuweisungsverbot für Plattformen
Gericht verbietet Shop Apotheke plus Zava»
„Wichtigste Triebfeder für den Vertrieb von nachgeahmten Produkten“
Studie: Online-Handel fördert Fälschungen»
Sofortprogramm: Weniger Geld für Impfstoff
AOK will Apothekenlager kontrollieren»
Warnungen vor „Flickenteppich“
Debatte über Ende der Corona-Notlage»