Nahrungsergänzungsmittel

Innéov: Totgesagte leben länger

, Uhr
Berlin -

Wer keine neuen Ideen hat, präsentiert alten Wein in neuen Schläuchen. Anderthalb Jahre nach dem Aus für Innéov bringt Galderma zwei Produkte aus der früheren Linie zurück. Unter der Marke „Ell-Cranell Re-Balance“ kommen die Kapseln „Haarfülle+“ für Männer und Frauen wieder auf den Markt. Über das Comeback der hochpreisigen Nahrungsergänzungsmittel dürften sich vor allem Versandapotheken freuen, zu denen die Kunden direkt von der Website des Herstellers gelangen.

Innéov war 2002 als Gemeinschaftsprojekt von L'Oréal und Nestlé gegründet worden. Der Lebensmittelkonzern entwickelte die Wirkstoffe, Vertrieb und Marketing waren beim Kosmetikriesen angesiedelt. Den Ertrag wollten sich die beiden Konzerne teilen.

Die Marke wurde zunächst in Frankreich eingeführt, zwei Jahre später auch in Deutschland. Am Ende wurden zehn Produkte für Haut, Haare und zum Abnehmen angeboten. Sonderlich erfolgreich war die Linie nie: Hierzulande wurde 2013 ein Umsatz von rund 12 Millionen Euro erzielt – und ein Verlust von 2 Millionen Euro. Ohne Bürgschaft des Mutterkonzerns hätte die Firma mit Sitz in Karlsruhe und Verwaltung in Düsseldorf Insolvenz anmelden müssen.

Noch kurz vor dem Aus wurde in die Marke investiert – in TV- und Anzeigenkampagnen und in einen eigenen fünfköpfigen Außendienst. Bis dahin hatten die rund 30 L'Oréal-Mitarbeiter die Marke in den Apotheken irgendwie mit angeboten.

Anfang 2014 wurde das Aus für Innéov eingeläutet. Nestlé, seit 1974 als Großaktionär an L'Oréal beteiligt – reduzierte seine Anteile am Kosmetikkonzern von 29,4 auf rund 23 Prozent. Im Gegenzug zahlten die Franzosen nicht nur einen Betrag von 3,4 Milliarden Euro in bar, sondern gaben auch ihre Beteiligung an dem 1981 gegründeten Joint Venture Galderma an die Schweizer ab.

Ein Jahr später verschwand Innéov aus den Apotheken. Die Marke habe die von beiden Partnern erwartete Entwicklung nicht erreicht, hieß es. Allerdings behielten sich die beiden ehemaligen Partner vor, Erkenntnisse und Eigentumsrechte in ihren jeweiligen Arbeitsgebieten zu nutzen.

Die Produkte sind inhaltlich und preislich komplett identisch. Warum Galderma beim Comeback die alte Marke nicht nutzt, ist nicht bekannt. In Spanien, Portugal, Italien und Brasilien ist Innéov nach wie vor auf dem Markt. Hierzulande werden die Produkte unter der Marke „Ell-Cranell Re-Balance“ vertrieben, unter der seit einem Jahr eine Lösung gegen Haarausfall mit Zwiebel, Zitrone, Guarana und Kakao angeboten wird. Ursprünglich steht die Marke für eine Lösung mit dem Wirkstoff Alfatradiol.

Aktuell macht Galderma mit einer Rabattaktion auf die Marke aufmerksam: Käufer einer Dreimonats-Behandlung bekommen 12 Euro auf ihr Bankkonto gutgeschrieben, wenn sie den Kassenbon einsenden und einen Fragebogen ausfüllen. Dabei müssen sie nicht nur angeben, wie zufrieden sie mit der Marke sind und ob sie das Produkt weiterempfehlen würden, sondern auch ob sie schon einmal Konkurrenzprodukte wie Regaine (J&J), Priorin (Bayer) oder Pantovigar (Merz) gekauft haben. Eine ähnliche Aktion hatte Anfang des Jahres Konkurrent J&J durchgeführt.

Auf der Website des Herstellers gelangt man über den Button „Nur in Ihrer Apotheke“ zu einer Aufstellung verschiedener Webshops: „Hier finden Sie eine Übersicht von Versand-Apotheken, bei denen Sie Ell-Cranell Haarfülle+ sofort und bequem online kaufen können. Diese Auswahl stellt keine Empfehlung dar. Sie erhalten alle Ell-Cranell Produkte natürlich auch in weiteren Versand-Apotheken sowie rezeptfrei in einer Apotheke in Ihrer Nähe“, heißt es.

Verübeln kann man es dem Hersteller nicht: In dem hochpreisigen Segment liegt der Versandhandelsanteil regelmäßig bei 30 Prozent – und wer als Verbraucher die Geld-zurück-Aktion mitmacht, kann mit dem 12-Euro-Joker die 3er-Packung für 24 Euro bekommen. Zum Vergleich: Der reguläre Apothekeneinkaufspreis liegt bei knapp 39 Euro.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Selbstmedikation oder zum Arzt?
Schwitzen: Deo oder Antitranspirant?
Vagisan treibt Wachstum
Wolff bringt Karex für Babys
Mehr aus Ressort
Wechsel des Großhändlers
Elac: Phoenix ist ein „Thema“
Zusätzlicher Produktionsstandort
Lohnhersteller Vetter baut im Saarland

APOTHEKE ADHOC Debatte