Infectopharm: Effiziente Öfen für Ruanda

, Uhr

Berlin - Das Unternehmen Infectopharm hat auch in diesem Jahr erneut das Klimaschutzprojekt „Effiziente Öfen in Ruanda“ von „Atmosfair“ unterstützt. Es ist Teil der Initiative „InfectoGreen“.

Das Jahr 2020 war – in verschiedener Hinsicht – für alle ein besonderes Jahr. Für Infectopharm sei es ein „wirtschaftlich herausforderndes, jedoch stabiles Pandemie-Geschäftsjahr“ gewesen. Daher wurde, wie bereits im Vorjahr, das Klimaschutzprojekt in Afrika wieder unterstützt. Von Infectopharm fließen 25.000 Euro als jährliche Überkompensation für CO2-Emmissionen durch den Geschäftsbetrieb in das humanitäre Projekt. Der gleiche Betrag wird nochmal als Spende draufgelegt. Das Engagement ist Teil der Initiative „InfectoGreen“, welche im Zeichen von mehr Nachhaltigkeit, Klima- und Umweltschutz steht.

Bedingt durch die Corona-Pandemie ging der Flugverkehr zurück. Dies habe zwar zu einer dringend benötigten Entlastung des Klimas von Treibhausgasen“ geführt, jedoch nach Angaben der auf Flugkompensation spezialisierten Klimaschutzorganisation „Atmosfair“ auch deren Einnahmen an Fördergelder beeinflusst. „Umso wichtiger sind Spenden aus nachhaltigen Kooperationsverträgen für die Fortführung bestehender Projekte, wie das in Ruanda“, erklärt Infectopharm.

Öfen sorgen für Arbeit und Gesundheit

Mithilfe des Projektes werden langlebige Öfen aus Leichtmetall für die Familien zur Verfügung gestellt: Dadurch können 80 Prozent des benötigten Brennholzes zum Kochen eingespart werden. Das Holz verbrennt zudem vollständig und raucharm – dadurch bleiben mehr Menschen gesund. Insgesamt lässt sich durch jeden Ofen der jährliche CO2-Ausstoß in einem Privathaushalt um zwei bis drei Tonnen senken. Die Edelstahlöfen werden in Ruanda selbst zusammengebaut und vertrieben, wodurch Arbeitsplätze geschafft werden. Das Projekt „Effiziente Öfen für Ruanda“ ist sowohl nach den im Kyoto-Protokoll verankerten Regeln des Clean Development Mechanism (CDM) als auch dem von internationalen Umweltorganisationen etablierten „Gold Standard“ registriert.

Infectopharm gibt mit dem Projekt auch seinen Mitarbeitern und Geschäftspartnern einen Anstoß, den eigenen CO2-Fußabdruck zu reduzieren: Auf der Firmenhomepage gibt es einen Kompensationsrechner, außerdem kann dort gespendet werden. Der jährlich zusammengekommene Betrag wird dann vom Unternehmen verdoppelt.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»