Eigenmarken

Füllung für Elacare gesucht

, Uhr
Berlin -

Die Apothekenkooperation Elac Elysée hat mit „Elacare“ eine schöne Marke – aber keine passenden Produkte. Nachdem die so bezeichnete Kosmetikserie 2015 eingestellt wurde, soll eine neue Verwendung für die Eigenmarke gefunden werden.

Elac hatte die eigene Kosmetikmarke Ende 2012 eingeführt. Die Produktreihe umfasste eine Reinigungsmilch, Gesichtspeeling, Feuchtigkeitscreme, Anti-Age Creme, Augencreme, Feuchtigkeitsampullen und Körperlotion. Die Kosmetikserie war exklusiv in den Mitgliedsapotheken erhältlich.

Doch die Serie funktionierte nicht so, wie man sich das bei Elac vorgestellt hatte: „Wir haben es nicht geschafft unsere Marke flächendeckend so zu distribuieren, dass sich ein weiteres Engagement gerechnet hätte“, so Geschäftsführer Frank Baer. Ohne eigenen Außendienst sei es schwer gewesen, eine Kosmetikserie in den Mitgliedsapotheken zu positionieren. Da es zudem eine ganze Reihe attraktiver Kosmetikmarken gebe, habe man sich für die Einstellung entschieden.

Bei der Kooperation der Guten-Tag-Apotheken will man nun darüber nachdenken, wie der Name Elacare möglicherweise anders verwendet werden kann. Nahe liegend wäre etwa die Einführung einer eigenen Linie von Nahrungsergänzungsmitteln. Bei der demnächst anstehenden Gesellschafterversammlung werde das Thema auf der Agenda stehen, kündigte Baer an.

Bei OTC-Präparaten ist das Angebot an Eigenmarken bei Elac etabliert. In den eigenen Farben gibt es insgesamt elf Arzneimittel. Dazu gehören unter anderem Produkte mit den Wirkstoffen Acetylsalicylsäure (ASS), Ibuprofen, Paracetamol, Loperamid und Omeprazol. Auch ein elac-Nasenspray ist in den Guten-Tag-Apotheken erhältlich. Als Hersteller hat die Kooperation Teva, Dermapharm/Mibe und Engelhard an Bord.

Elac Elysée ist der Golfclub unter den Apothekenkooperationen. Wer Guten-Tag-Apotheke werden möchte, muss mindestens drei Millionen Euro Umsatz mitbringen und vor Ort Platzhirsch sein. Die Kooperation verhandelt nach eigenen Angaben für rund 460 Apotheken zentrale Einkaufskonditionen. Die Mitglieder verpflichten sich, mindestens 80 Prozent ihres Großhandelsvolumens bei einem der Partner zu beziehen.

In den vergangenen Wochen konnte Elac neue Verträge mit den langjährigen Partnern schließen: „Es erfolgte eine neue Vereinbarung mit unserem Top-Großhandelspartner Phoenix für das laufende Jahr“, teilte Baer mit. Mit Gehe war man sich zuvor schon einig geworden. Auch Alliance Healthcare ist erneut mit von der Partie.

Als neuen Großhandelspartner hat Elac erstmals AEP an Bord geholt. Man war schon seit Längerem über den Vertrieb der Eigenmarke im Gespräch, der über das Zentrallager von AEP vereinfacht werden soll. Aufgrund der vergleichsweise geringen Stückzahl bei gleichzeitig vielen Niederlassungen, war die Verfügbarkeit bei Phoenix nicht immer ideal. Mittelfristig soll AEP die Elac-Produkte exklusiv haben. Damit soll die „unangenehme Defektsituation bei der Belieferung“ verbessert werden, wird seitens Elac gegenüber den Mitgliedern kommuniziert.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Massiv gestiegene Papierkosten
MyLife erhöht die Preise »
Räumlichkeiten, Personal, Beratungspflicht
MVDA: Fünf Eckpunkte für Abgabe von Genuss-Cannabis »
Mehr aus Ressort
Dr. Wolff bringt Creme gegen Hyperhidrose
Axhidrox: Mit Glycopyrroniumbromid gegen das Schwitzen »
Mikronährstoffe für Knorpel und Knochen
Orthomol: Arthroplus wird Chondroplus »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Praxen erhalten Erstattung
2300 Euro für Konnektorentausch»
Hackerkollektiv „Zerforschung“
Datenpanne bei Doc Cirrus»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Infektionskrankheiten mittels Bakteriophagen bekämpfen
Antibiotikaresistenz: Phagentherapie könnte helfen»
Botenstoff Glutamat sammelt sich im Gehirn
Studie: Warum intensives Denken müde macht»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»