Börsengang

Dermapharm: Beier gibt Minderheit ab

, , Uhr
Berlin -

Jetzt ist es amtlich: Dermapharm geht noch im ersten Halbjahr an die Börse. Das Angebot soll dabei aus neuen Aktien sowie Anteilen aus dem Bestand von Firmengründer Wilhelm Beier bestehen. Insgesamt sollen rund ein Viertel der Anteile künftig am Kapitalmarkt gehandelt werden.

Durch eine Kapitalerhöhung will Dermapharm rund 100 Millionen Euro erzielen. Beier will außerdem rund 15 Prozent seiner Anteile abgeben; der Streubesitz soll also bei etwa 25 Prozent liegen. Bislang liegt Dermapharm komplett in der Hand der Familie Beier.

Der Erlös aus der Kapitalerhöhung soll unter anderem der eigenen Produktentwicklung und der Verbesserung der Produktionsanlagen sowie der internationalen Expansion zugutekommen. Dermapharm erzielte 2016 einen Umsatz von rund 445 Millionen Euro und ein operatives Ergebnis (Ebitda) von knapp 103 Millionen Euro. Ab dem Geschäftsjahr 2018 will Dermapharm etwa 50 bis 60 Prozent des Gewinns als Dividende ausschütten.

Bereits im Herbst hatte APOTHEKE ADHOC über den geplanten Börsengang berichtet; zuletzt hatte Reuters über den anstehenden IPO berichtet. Im vergangenen Jahr hatte Firmenchef Wilhelm Beier alle Anteile in eine europäische Aktiengesellschaft (SE) eingebracht. Beier selbst hält 80 Prozent der Aktien, der Rest gehört seiner Frau und ein kleines Paket seinem Sohn. Das knapp 10-prozentige Aktienpaket, das seit der Gründung der Berliner Fabrikantin Bettina Strohscheer-Mies gehörte, kaufte Beier bereits Anfang 2015 zurück.

Noch 2016 wollte Beier das Unternehmen für 1,1 Milliarden an die Private-Equitiy-Gruppe BC Partners and Nordic Capital verkaufen, später machte er einen Rückzieher. Einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) zufolge war er zu dem Schluss gekommen, „dass sein Geld in Dermapharm doch besser angelegt sei“. Die Investoren hätten Interesse am OTC-Portfolio von Dermapharm gezeigt, aber wenig vom Reimporteur Axicorp gehalten, dem sie wenig Wachstumspotential einräumten, schreibt Reuters unter Berufung auf interne Quellen.

Dabei macht Axicorp mit knapp 200 Millionen Euro den größten Teil des Umsatzes aus. Auf knapp 100 Millionen Euro belaufen sich die Produkterlöse von Mibe; die Leipziger Tochterfirma hat außerdem Einnahmen aus der Lohnherstellung für Drittkunden. Auf Dermapharm entfallen 50 Millionen Euro, auf den Reformwarenanbieter Hübner rund 20 Millionen Euro. In dieser Größenordnung liegt auch das Geschäft in Österreich und der Schweiz. Die Erlöse in Osteuropa summieren sich auf 10 Millionen Euro. Lactostop spülte zuletzt Erlöse von rund 7 Millionen Euro in die Kasse, dicht gefolgt von der Generikalinie Acis. Das Geschäft des Onkologika-Spezialisten Cancernova wurde mittlerweile eingestellt.

Dermapharm muss derzeit Genussrechte in Höhe von 11 Millionen Euro zurückzahlen, die 2010 auch an Ärzte und Apotheker ausgegeben wurden. Außerdem sind bis 2021 Schuldscheindarlehen in Höhe von insgesamt 128 Millionen Euro zu tilgen, mit denen Dermapharm sich 2012 beziehungsweise 2014 frisches Kapital besorgt hatte.

Beier will mit Dermapharm einem ungleich größeren Börsengang zuvorkommen, der ebenfalls für die Zeit vor Ostern geplant ist: Im Frühjahr will Siemens seine Medizintechnik-Tochter Healthineers an die Börse bringen. Dem Handelsblatt zufolge wird das die größte Neuemission in Frankfurt seit der Deutschen Telekom. Offizieller Startschuss solle Anfang März sein, vier Wochen später dann das Börsendebüt folgen. Der Technologiekonzern will sich die aktuell gute Stimmung an der Börse zunutze machen, denn: „Der Markt läuft, aber wer weiß, wie lange, wenn die Leitzinsen steigen“, zitiert das Handelsblatt einen Insider.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr aus Ressort
„Zu dynamisch für Vorhersagen“
E-Rezept & Rx-Bonus: Redcare schweigt sich aus
15 Prozent auf Alles
Weleda öffnet Online-Shop

APOTHEKE ADHOC Debatte