Produktionsrekord im März

Corona-Krise: Stada-CEO dankt Belegschaft APOTHEKE ADHOC, 10.04.2020 10:46 Uhr

Berlin - Nicht nur für die Apotheken war der März 2020 ein Ausnahmemonat, sondern auch für die Hersteller. Die Stada hat nach eigenen Angaben die höchste Produktionsleistung in ihrer 125-jährigen Geschichte erzielt. Der Konzern priorisiert nun die Produktion von Arzneimitteln, die während der aktuellen Pandemie stark nachgefragt werden, zum Beispiel Antiinfektiva, Immunstimulanzien und Schmerzmittel, aber auch lebenswichtigen Medikamenten beispielsweise für die Krebstherapie. CEO Peter Goldschmidt dankt der kompletten Belegschaft für ihren Einsatz.

Mit Beginn der Corona-Krise habe man sich der Herausforderung gestellt, die steigende Nachfrage nach Arzneimitteln und anderen Gesundheitsprodukten zu befriedigen – und damit einen Rekord erzielt: Im März lag das Produktionsvolumen um mehr als 10 Prozent über dem historisch typischen Niveau. Mehr als 63 Millionen Packungen, die mehr als 1,2 Milliarden Einzeleinheiten umfassen, wurden über das globale Supply-Chain-Netzwerk hergestellt.

„Ich bin sehr stolz darauf, wie sich unsere Mitarbeiter weltweit dafür eingesetzt haben, die Gesundheitssysteme weiterhin mit Arzneimitteln zu versorgen, die derzeit so dringend benötigt werden. „Und das gilt nicht nur für unsere Stada-Kollegen in Produktion, Qualitätssicherung und Logistik, sondern auch unsere Mitarbeiter, die von zu Hause arbeiten“, so Goldschmidt. Er dankt auch den mehr als 300 externen Partnern, die den Konzern auch in diesen schwierigen Zeiten bei der Arzneimittelversorgung unterstützen.

„Während unser gesamtes Team von Technical Operations äußerst hart daran arbeitet, die derzeit hohe Nachfrage nach unseren Produkten zu befriedigen, nehmen wir auch in dieser Zeit unsere Pflicht zum Schutz der Gesundheit und des Wohlbefindens unserer Kollegen und ihrer Familien sehr ernst“, ergänzt Miguel Pagan,Chief Technical Officer bei Stada. „Neben der Einhaltung strenger Sicherheitsrichtlinien und der Umsetzung unterstützender Maßnahmen, wie zum Beispiel Hilfe bei der Alltagsgestaltung, hat auch der emotionale Beistand für unsere Mitarbeiter in diesen herausfordernden Zeiten oberste Priorität.“

Die Produktions-, Verpackungs- und Logistikanlagen von Stada befinden sich hauptsächlich in den Kernmärkten wie Deutschland, Russland, Serbien, Großbritannien und Vietnam. „Wir stecken all unsere Kraft in Vertrieb und Logistik, um unsere Produkte weltweit dorthin zu liefern, wo unsere Patienten sie am dringendsten benötigen.“ In enger Zusammenarbeit mit dem Partnernetzwerk habe man seit Beginn der Corona-Krise die Lagerbestände sowohl an Rohstoffen als auch an fertig dosierten Arzneimitteln aufgestockt. Zusätzliche Lagerflächen tragen laut Konzern auch dazu bei, dass die Produkte so nah beim Kunden wie möglich gelagert werden können.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Passive Immunisierung

Plasmatherapie: „Mangel an vertrauenswürdiger Evidenz“»

Drei Präparate in Planung

Merck & Co: Entwicklung von Corona-Therapien gehen voran»

Auslieferung begonnen

Siemens bringt Antikörpertest»
Markt

OTC-Hersteller

PharmaSGP will an die Börse»

Ophthalmika

Novartis: Wirkstoffproduktion in Tirol»

Masken für den Außendienst

Bayer kooperiert mit Bonner Werkstätten»
Politik

Bezahlte Pharmazeutische Dienstleistung

BPhD: Apotheken sollen Partydrogen testen»

Saarland

Rassistische Mundart-Schimpfwörter als Apotheken-Dekoration»

Registrierkassengesetz

BMF: Ausnahmen von Manipulationsschutz-Frist  »
Internationales

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»
Pharmazie

Erfolgreich in Phase-III

Lucentis bekommt Biosimilar-Konkurrenz»

AMK-Meldung

Anticholium: Nicht mehr intramuskulär»

Bestrahlung ohne Effekt

Krebsstammzellen: Woher kommt die Resistenz?»
Panorama

Mehrere Kollegen vergiftet

Zolpidem-Kekse: Haftstrafe für Krankenschwester»

Onkologie

Krebs in jungen Jahren: Frauen häufiger betroffen»

Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt»
Apothekenpraxis

Erweiterte Austauschmöglichkeiten

Wegen Corona: Ausnahme bei Aut-idem-Liste»

Rezeptsammlung in Arztpraxen

Wie sich zwei Apotheker gegenseitig das Handwerk legten»

„Die Wahrheit über die Homöopathie“

Homöopathen feiern RBB-Doku»
PTA Live

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»

Masernschutzgesetz

Impfpflicht für Apothekenteams?»

Nachhaltigkeit

Zuckerrohrverpackung und Kaffeesatz-Peeling»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»