Apobank: Zinsen für das Tagesgeld | APOTHEKE ADHOC
Ab 1. Dezember

Apobank: Zinsen für das Tagesgeld

, Uhr
Berlin -

Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) passt die Konditionen für ihr Tagesgeldkonto an. Ab 1. Dezember gibt es wieder Zinsen.

Nach den schrittweisen Erhöhungen des Leitzinses erhalten Kundinnen und Kunden der Apobank für ihr Guthaben ab dem 1. Dezember bis auf Weiteres einen jährlichen Zins von 0,25 Prozent. Das gilt laut Apobank ab dem ersten Euro und zunächst für jede Einlagenhöhe. Für das Tagesgeldkonto gibt es keine Mindesteinlage, über die Gelder kann jederzeit verfügt werden.

Bis Sommer hatte auch die Apobank sogar noch Strafzinsen verlangt. Mit Verspätung im Vergleich zu anderen Kreditinstituten waren im April Verwahrentgelte eingeführt worden, um den dynamischen Anstieg der Kundeneinlagen zu begrenzen. Die Gebühr lag bei 0,5 Prozent und galt für Beträge auf Giro- und Tagesgeldkonten. Jede Kundin und jeder Kunde hatte einen Freibetrag in Höhe von 100.000 Euro je Betrieb; dieser konnte auf Privat- und Geschäftskonto verteilt werden.

Nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) die Leitzinsen mit Wirkung zum 27. Juli um 50 Basispunkte und den Zins für die Einlagefazilität auf 0 Prozent angehoben hatte, strich die Apobank ab demselben Tag für ihre Kundinnen und Kunden das Verwahrentgelt wieder. Die Bank hatte dies bereits bei der Einführung im Frühjahr angekündigt.

Seit Juni 2014 hatte die EZB von Banken einen Zinssatz für ihre Einlagen bei der Zentralbank verlangt. Dieser war mit der Zeit gestiegen und betrug zuletzt -0,50 Prozent. Während Großkunden wie die Versorgungswerke bereits seit 2017 von Verwaltungsgebühren betroffen sind, hatte die Apobank im Privatkundengeschäft auf die Weitergabe der Kosten verzichtet.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Keine Lohnsteuer riskieren
Steuertipps für die Weihnachtsfeier »
Mehr aus Ressort
IT-Probleme bei Großhändler
Wieder Ausfälle bei Gehe »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
„Lieferengpässe, die wir nicht dulden können“
Generikagesetz: Eckpunkte noch vor Weihnachten»
„Es fehlen keine Gelder“
Corona-Impfungen: Neue TestV als Plan B»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»