Verblisterung

Amazon/PillPack: Kein Comeback für 7x4 Carolin Bauer, 29.06.2018 13:53 Uhr

Berlin - Die industrielle Verblisterung wird nach dem Kauf von PillPack durch Amazon hierzulande keinen neuen Schwung aufnehmen. Davon geht Jörg Geller von Kohlpharma aus. „In Deutschland werden die Apotheken benötigt, da sie in Kontakt mit den Ärzten und Krankenkassen stehen.“ Allerdings warnt er die Pharmazeuten davor, sich dem neuen veränderten Marktumfeld zu verschließen.

Die Idee zum Verblistern entstand in Merzig bereits 2003. Firmenchef Edwin Kohl hatte damals noch unter dem Namen Assist ein erstes Pilotprojekt zur patientenindividuellen Verblisterung in saarländischen Pflegeheimen gestartet. 2009 fiel mit viel politischer Aufmerksamkeit der Startschuss für die industrielle Verblisterung und die 7x4-Box: Kohl begrüßte bei der Eröffnung die damalige Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD), den damaligen saarländischen Gesundheits- und Justizminister Professor Dr. Gerhard Vigener (CDU) sowie die SPD-Politikerin Elke Ferner.

Doch das entwicklungsintensive Projekt nahm in Deutschland keinen Schwung auf. Nach dem Aus der AOK-Pilotprojekte in Berlin, Sachsen und Bayern sammelte das Unternehmen 2011 auch im Saarland die eigenen Computer bei den teilnehmenden Apotheken wieder ein. „Wir sind sehr enttäuscht, dass wir die industrielle Verblisterung aufgeben mussten. Die Anlagen sind verkauft“, sagt Geller heute.

Durch den Einstieg von Amazon in den Arzneimittelversand in den USA sieht Geller keine neuen Impulse für Deutschland. „Der deutsche Markt ist völlig anders als der amerikanische. Wir haben andere gesetzliche Voraussetzungen.“ Die Struktur sei nicht zu vergleichen, da in Deutschland der Patient und nicht die Krankenkasse die Apotheke auswähle. Grundsätzlich könne es natürlich sein, dass sich auch deutsche Unternehmen jetzt wieder auf das Verblistern konzentrieren. „Verblisterung hat aber nichts mit Versand zu tun.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

P&G: Schlindwein wird OTC-Deutschlandchef»

Flying Health

Digital Drugs – Arzneimittel aus dem Computer»

Pharma- und Laborausrüste

Sartorius startet mit kräftigen Zuwächsen ins Jahr»
Politik

Kassenreform

Koalition: Gegenwind für Spahns Gesetz»

STIKO-Empfehlung als Vorlage

Montgomery: 4- und 6-fach Impfpflicht»

Zur Rose-Chef schwärmt vom eRezept

Oberhänsli: Kurzfristig 10 Prozent vom Rx-Markt»
Internationales

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»

Demo gegen Sparmaßnahmen

„Nur Idioten schlachten die Kuh, die die beste Milch gibt!“»
Pharmazie

Gentherapie gegen Erblindung

Novartis launcht Luxturna»

Antibiotika-Einsatz

Glaeske fordert mehr Antibiogramme»

AMK-Meldung

MomeGalen als unverkäufliches Muster gekennzeichnet»
Panorama

Eheglück in der Offizin

Traumjob Apothekerinnen-Gatte»

Mecklenburg-Vorpommern

Altentreptow: Eheschließungen in der Apotheke»

Standortverschlechterung

Erst DocMorris, dann Farma-Plus, jetzt geschlossen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Tiefschlag für die Super-PTA»

Phoenix-Apotheke baut Praxen

„Wir dürfen Ärzte nicht abwandern lassen“»

Kosmetikhersteller

Eucerin packt Online-Bewertungen in die Freiwahl»
PTA Live

LABOR-Debatte

Neues PTA-Gesetz: Was sagt ihr zum Entwurf?»

LABOR-Download

Spickzettel: Insuline»

PTA-Reformgesetz

PTA-Praktikanten: Nur noch 3 Monate Offizin»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»

Arzneitees

Abwarten und Tee trinken – aber richtig!»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»