Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank Benedikt Richter, 05.08.2019 14:06 Uhr

Einen Kefirtrank anzusetzen ist gar nicht schwer. Alles was man dafür braucht ist ein Gärgefäß wie ein fest verschließbares Glas, 500 ml Milch und 8 g Kefirknollen. Kenner unterscheiden hier zwischen den verschiedenen Sorten und empfehlen oft den kaukasischen Kefir. Dieser ist besonders langlebig und kann mehrere Jahre verwendet werden. Der brasilianische Kefir kann nicht käuflich erworben werden, sondern wird von Person zu Person weitergegeben. Zuerst werden die Knollen in das Gefäß gegeben. Dann wird die Milch bei Zimmertemperatur hinzugegeben. Die Sorte oder der Fettgehalt der Milch ist dabei völlig egal, da der Kefir überall gleich gut gedeiht. Aus hygienischen Gründen sollte aber H-Milch verwendet werden. Die Herkunft der Milch ist ebenfalls unerheblich und hat nur Einfluss auf den späteren Geschmack. Es kann also sowohl die Milch von Kühen, als auch von Schafen oder Ziegen zum Einsatz kommen.

Anschließend wird das Gefäß verschlossen. Die Gärung findet anaerob statt, also ohne Sauerstoff, dennoch müssen die Fermentationsgase entweichen können. Ein locker aufgesetzter Schraubdeckel löst das Problem. Das Glas wird lichtgeschützt bei Raumtemperatur oder im Kühlschrank für 24 bis 48 Stunden aufbewahrt. Anschließend können die Knollen entfernt werden und der Ansatz im Kühlschrank gelagert werden – auf keinen Fall Metallgegenstände verwenden. Diese begünstigen das Verderben der Knollen.

So kann auch das kaukasische Hausmittel Kefir zu einer interessanten Zusatzempfehlung in der Apotheke werden. Ein Allheilmittel ist es aber nicht. Dafür fehlen Studien, die eine Wirkung der Probiotika garantieren. Vorsichtig sollten immunsupprimierte Patienten sein, da es zu einem unkontrollierten Wachstum der Hefepilze im Darm kommen kann. Diese Patienten sollten die Anwendung mit ihrem Arzt absprechen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Alternativmedizin

Weleda: Pharma schlägt Kosmetik»

Versandapotheken kaufen Bewertungen

Kohle für Sterne»

Versandapotheken

Shop-Apotheke: Voltaren im Monatsabo»
Politik

Trennung von GKV und PKV

Studie befeuert Debatte um Einheitskasse»

Verbesserte Notfallversorgung

Kassen loben Spahn»

CDU-Parteivorsitz

 AKK: Gespräche mit „den drei Kandidaten“»
Internationales

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»

750 Millionen Dollar Strafe verhängt

„Baby Powder“-Klagen: Weitere hohe Strafe gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

Bestand der Notfalldepots abgelaufen

Diphterie-Antitoxin nicht mehr verfügbar»

Erst kauen, dann behandeln

Bitter-Kaugummi als Diagnostikum»

Neues Chemotherapeutikum

Roche: Polivy bei B-Zell-Lymphom»
Panorama

Infektionskrankheiten

Coronavirus: Erster Mensch stirbt in Europa»

TV-Tipp

Doku: „Gedopte Gesellschaft – Streitfall Ritalin und Co.“»

TV-Tipp

Arte: Homöopathie – Sanfte Medizin oder Hokus Pokus?»
Apothekenpraxis

„Hallo, ist da jemand?“

Apotheken im Live-Chat: Der Test»

Nach dem Ruhestand ist noch nicht Schluss

„Ich habe mal überlegt, mit 70 aufzuhören“»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Maßnahmen-Abo gegen Lieferengpässe»
PTA Live

Kationisch, instabil und schlecht kombinierbar

Rezepturtipp: Oxytetracyclin»

Ab in die Selbstständigkeit

PTA, Kosmetikerin und zweifache Mutter»

Personalsuche mit Royals

Stellenanzeige: Apotheke wirbt mit Harry & Meghan»
Erkältungs-Tipps

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»

Schwieriger als gedacht

Richtig Naseputzen und Niesen»

Erkältungen vorbeugen

Keimquellen: Tastatur, Türklinke & Co.»
Magen-Darm & Co.

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»

Infektionen durch Nahrungsmittel

Pilzvergiftung: Von harmlos bis tödlich»
Kinderwunsch & Stillzeit

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»