Darmbeschwerden

Hausmittel bei Obstipation APOTHEKE ADHOC, 29.07.2019 15:06 Uhr

Berlin -

Normalerweise reguliert der Darm die Verdauung selbst. Manchmal kann er jedoch aus dem Gleichgewicht geraten und die Verdauung wird träge: Verstopfung kann die unangenehme Folge sein. Doch es muss nicht immer gleich der Griff zu Klistier und Abführmittel sein, oft können auch Hausmittel schon helfen, den Darm wieder in Schwung zu bringen.

Das Stuhlvolumen erhöht sich mit der aufgenommenen Nahrung im Laufe des Tages und übt anschließend einen Druck auf die Darmwände aus: Diese Dehnung ist für den Darm das Signal, rhythmische Kontraktionswellen auszulösen, die den Stuhl in Richtung Enddarm bewegen und die Defäkation auslösen. Ein ausgewogenes Frühstück kombiniert mit ausreichend Flüssigkeit ist übrigens schon der erste Anreiz die Peristaltik in Schwung zu bringen.

Funktioniert dieser Mechanismus nicht mehr wie er soll, kommt es zu den typischen Symptomen einer Verstopfung: Harter Stuhl, Anstrengungen beim Stuhlgang wie beispielsweise starkes Pressen, sowie das Gefühl der unvollständigen Darmentleerung können auftreten. Die Frequenz des Stuhlgangs geht zurück, oft werden nur kleine Mengen ausgeschieden. Wenn der Darm weniger als dreimal pro Woche entleert werden kann, spricht man von einer Obstipation.

Abführmittel können bei häufiger oder regelmäßiger Anwendung den Darm schädigen oder Betroffene in einen Teufelskreis bringen. Daher ist es ratsam, zunächst auf Hausmittel zurückzugreifen und die Lebensgewohnheiten zu optimieren. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von 1,5 bis 2 Litern pro Tag ist nicht nur für eine funktionierende Verdauung notwendig, sie trägt auch dazu bei, andere Körperfunktionen aufrecht zu erhalten. Am besten geeignet sind Wasser oder ungesüßter Tee.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Kooperationen

MVDA und Phoenix raufen sich zusammen»

Ärzte vs. Bewertungsplattform

Jameda muss zwei Profile löschen»

Online-Auktionshaus

Ebay-Händler bietet sechs Apotheken-Domains»
Politik

Pro Generika

Generikachefs erklären Lieferengpässe»

Digitalisierung

eRezept: DAV-App kostet eine Million Euro»

Zustimmung im Bundestag

PTA-Reform: Jetzt ist der Bundesrat am Zug»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Klinische Prüfung

Studien: Eine Million Probanden, keine Zwischenfälle»

Proliferative diabetische Retinopathie

Lucentis: Zulassung erweitert»

Schmerzmittel

Diclofenac: Jeder zehnte Fall kontraindiziert»
Panorama

Falsche Adresse im Gewerbegebiet

Apotheker verfolgen illegalen Versender»

US-Behörde meldet

35.000 Tote pro Jahr durch antibiotikaresistente Keime»

Hal Allergy

Mysteriös: Faxe verschwinden im Nirwana»
Apothekenpraxis

Lieferengpässe

Nach 24 Stunden: Apotheken dürfen Rabattvertrag ignorieren»

Umfassende Ausbildungsreform

Pharmaziestudium: ABDA will MC abschaffen»

Wangerooge

Apothekerin kauft Geld bei der Eisdiele»
PTA Live

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»

PTA-Reform

2,5 Jahre: Union lehnt längere Ausbildungszeit ab»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»