Covid-19: Durchfall als Symptom

, Uhr

Behandlung von Durchfall

Eine Grundregel bei der Behandlung von Durchfall ist: Wird das Leiden von Fieber begleitet, so soll die Darmperistaltik nicht vollständig gestoppt werden. Wirkstoffe wie Loperamid sind bei keimbedingten Diarrhoen kontraindiziert. Die Aufhebung der Darmbewegung führt dazu, dass Bakterien und Viren länger im Darm verbleiben. Um dennoch etwas gegen die Beschwerden tun zu können, können Betroffene zu anderen Arzneistoffen greifen. Bei bakteriell bedingten Durchfällen eignet sich die Einnahme von medizinischer Kohle. Diese ist in der Lage die Bakterien zu binden. Um die Darmwand „abzudichten“ und einen übermäßigen Wassereinstrom ins Lumen zu verhindern können Präparate gewählt werden, die adstringierend wirken. Mittel mit Tanninalbuminat und Ethacridinlactat können den Wassereinstrom stoppen, ohne die Peristaltik zu lähmen. Inwiefern Medikamente bei Sars-CoV-2 induziertem Durchfall indiziert sind, ist noch nicht abschließend geklärt.

Eine unkomplizierte Durchfallerkrankung dauert in der Regel zwischen zwei und fünf Tage an und ist eine kurzfristige Erkrankung, die von selbst wieder verschwindet. Gehen die Beschwerden mit hohem Fieber, starken Schmerzen oder Blut und Schleim im Stuhl einher oder dauern sie länger als fünf Tage an, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Bei starken Beschwerden sollte Bettruhe eingehalten werden.

Virale Sepsis als Multiorganversagen

Treten Sars-CoV-2 Viren aus dem entzündeten Gewebe aus, so gelangen sie in die Blutbahn. Über die Gefäße werden die Viren im ganzen Körper verteilt – auch im Magen-Darm-Trakt. Die Produktion hoher Mengen an Abwehrstoffen lässt den Organismus nach und nach aus dem Gleichgewicht kommen. Die Durchblutung steigt, die Blutgerinnung setzt aus. Im weiteren Verlauf sinkt der Blutdruck ab, Blutgerinsel können entstehen und das Herz muss immer mehr Pumpleistung zur Aufrechterhaltung des Blutdrucks erbringen. Am Ende steht der septische Schock – wird dieses Krankheitsbild zu spät behandelt, endet die Erkrankung oft tödlich.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Mehr aus Ressort
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»