Dänemark

Supermärkte locken mit OTC-Automaten Benjamin Rohrer, 31.08.2011 13:02 Uhr

Berlin -

In Dänemark können Supermarktkunden ab sofort nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel aus Automaten kaufen. Nach der Zulassung durch die dänische Arzneimittelbehörde steht das norwegische Unternehmen Vensafe mit einem Abgabesystem in den Startlöchern, das auch in Deutschland bekannt ist: Rewe, Penny und Edeka bieten Kosmetika, Batterien, Zigaretten und Rasierklingen aus Vensafe-Maschinen an. In Dänemark erhoffen sich die Supermarktketten mit den Automaten weitere OTC-Umsätze der Apotheken zu erobern.

Seit 2001 dürfen in Dänemark beispielsweise Schmerzmittel in geringen Dosierungen, Schwangerschaftstests, Nikotinpflaster oder Nasensprays auch außerhalb der Apotheke verkauft werden, etwa in Supermärkten oder Tankstellen. Im vergangenen Jahr machten die dänischen OTC-Verkaufsstellen rund 300 Millionen Euro Umsatz mit nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln, in Apotheken wurde etwa eine Milliarde Euro umgesetzt.

Für die Automaten gibt es lediglich zwei Auflagen von der Arzneimittelbehörde: Die Maschine muss innerhalb des Geschäftes stehen und die Kunden dürfen Arzneimittel nicht direkt aus der Maschine kaufen, sondern erhalten sie an der Kasse.

Vensafe setzt auf so genannte Produktkarten: Der Kunde wählt im Geschäft eine Karte mit einem Foto des OTC-Präparates und geht damit zur Kasse. Der Verkäufer muss das Alter des Kunden überprüfen und sicherstellen, dass er nicht mehr als eine Packung Schmerzmittel kauft. Erst nach der Bezahlung erhält er eine weitere Karte, mit der er das Arzneimittel aus dem Automaten bekommt.

Vensafe lockt Supermärkte mit dem Versprechen, dass sie mit den Automaten weniger bestohlen werden können: „In erster Linie können die Supermärkte ihre Verluste durch Kunden- und Mitarbeiter-Diebstahl verringern“, so ein Vensafe-Sprecher. Zudem sollen die Produktkarten die Absätze steigern: „Die auf den Karten aufgedruckten Bilder motivieren die Kunden, das Arzneimittel zu kaufen“, erklärt der Unternehmenssprecher. Die Investition für den Automaten amortisiere sich nach rund einem Jahr.

Bis jetzt hat Vensafe mit den dänischen Supermarktketten Coop und Løvbjerg Verträge unterschrieben. In knapp 40 Filialen schule man derzeit das Personal im Umgang mit den Automaten, so der Sprecher. Bis zum Ende dieses Jahres sollen 150 OTC-Maschinen stehen. In Norwegen hat Vensafe bereits 2000 OTC-Abgabeautomaten mit Produktkarten aufgebaut.

Die gleichen Automaten stehen mit anderen Artikeln auch in 800 deutschen Supermärkten: 2,6 Millionen Euro hat Vensafe schon in diesem Jahr mit verkauften Automaten hierzulande verdient. Insgesamt stehen in Europa 5000 Vensafe-Maschinen. Zu den Kunden gehören große Supermarktketten wie Coop, Tesco und ICA.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Weitere Therapie bei Covid-19

Notfallzulassung für Remdesivir + Baricitinib»

Daten zum Vektorviren-Impfstoff

AstraZeneca: Halbe Dosis – bessere Wirksamkeit»

160 Millionen Dosen

Europäer bekommen auch aussichtsreichen Moderna-Impfstoff»
Markt

Klinikgeschäft von AvP

Noventi sichert sich Apofakt»

Naturkosmetik

Pascoe bringt Hyaluron-Serum»

49 Kandidaten in Phase III

Novartis setzt auf die eigene Pipeline»
Politik

Registermodernisierungsgesetz

Gläserner Bürger: Steuer-ID soll auch Krankendaten speichern»

Probleme bei Logistik und Kommunikation

Grippeimpfstoffe: Schlechte Noten für Spahn»

Teil-Lockdown bis vor Weihnachten

Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Apotheken sollen sensibilisieren

Gilenya: Erinnerung an Risiko von VZV-Infektionen»

Rückruf

Salofalk: Zäpfchen sind marmoriert»

Chargenüberprüfung

Gynokadin: Falsches Datum auf der Bündelfolie»
Panorama

Laserzentrum

Abrechnungsbetrug: Neun Hautärzte vor Gericht»

Corona-Maßnahmen

Kein Weihnachtsgeschäft: Handel fordert Hilfe»

Auch wegen Corona

Apotheke berät Kunden per Video»
Apothekenpraxis

Pflichtangaben

Friedenspflicht für DJ-Rezepte – aber nicht bei allen Kassen»

DDG-Rezepturtipps

Glukose: Keine Pulver-Briefchen für Frauenärzte»

Verschwörungsmythen

Corona-Leugner am HV: Kammer sieht genau hin»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»

Mittelohrentzündung & Co.

Von der Nase zum Ohr: Wie Erreger wandern»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»