Patientendaten im Darknet veröffentlicht | APOTHEKE ADHOC
Nach erfolglosem Erpressungsversuch

Patientendaten im Darknet veröffentlicht

, Uhr
Berlin -

Hacker sind in Australien in die Datenbank einer großen Krankenversicherung eingedrungen und haben höchst sensible Informationen über Millionen Kunden im Darknet veröffentlicht – also im verborgenen Teil des Internets.

Neben medizinischen Befunden und Behandlungen der Versicherten gelangten unter anderem ihre Geburtsdaten, Telefonnummern und E-Mail-Adressen in die Hände der Kriminellen, wie das Unternehmen Medibank am Mittwoch mitteilte. Die Hacker hatten zuvor versucht, die Versicherung zu erpressen. Diese weigerte sich nach eigenen Angaben aber, Lösegeld zu zahlen. Daraufhin veröffentlichten die Täter nun erste Auszüge ihrer erbeuteten Daten. Insgesamt sind bei Medibank 9,7 Millionen Menschen versichert.

„Basierend auf den umfangreichen Ratschlägen, die wir von Experten für Cyberkriminalität erhalten haben, glauben wir, dass es nur eine begrenzte Chance gibt, dass die Zahlung eines Lösegelds die Rückgabe der Daten unserer Kunden sicherstellt und verhindert, dass sie veröffentlicht werden“, erklärte Medibank-Chef David Koczkar zur Begründung, warum kein Geld an die Erpresser gezahlt worden sei. Auch habe man andere Kriminelle nicht zu ähnlichen Taten ermutigen wollen.

Die australische Nationalpolizei teilte mit, es seien „sehr persönliche Informationen“ im Dark Web publiziert worden. Demnach wurden unverzüglich Maßnahmen ergriffen, um weitere kriminelle Aktivitäten aufzudecken. Die Polizei sei sich bewusst, „dass die rechtswidrige Freigabe privater Gesundheitsinformationen für einige der von der Medibank-Datenpanne Betroffenen beunruhigend und peinlich sein kann“, hieß es.

Es gilt als wahrscheinlich, dass weitere Daten geleakt werden. Premierminister Anthony Albanese erklärte, er sei selbst Kunde bei Medibank. „Das ist wirklich hart für die Betroffenen“, sagte er. Aber das Unternehmen habe die Richtlinien befolgt. „Der Rat lautet, sich nicht auf eine Lösegeldzahlung einzulassen.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Minderwertige Produkte ausgeliefert
Ramsch-Masken: Ermittlungen wieder aufgenommen »
Mehr aus Ressort
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Neues Apothekenstärkungsgesetz
Overwiening fordert VOASG 2.0»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»