Schweiz

Ärzte dürfen sofort dispensieren

, Uhr

Ärzte in den Städten Zürich und Winterthur dürfen schon ab Mai Arzneimittel an Patienten abgeben: Das Verwaltungsgericht Zürich hat eine Klage von Apothekern abgewiesen, die eine Übergangsfrist gefordert hatten. Bislang durften nur Ärzte auf dem Land dispensieren.

Eine Volksabstimmung hatte 2008 ergeben, dass es auch Ärzten in den beiden Städten erlaubt sein soll, Arzneimittel abzugeben. Gegen die Umsetzung dieser Regelung zu Jahresbeginn hatten sich drei Apotheker gewehrt und nunmehr erfolglos eine fünfjährige Übergangsfrist gefordert.

Die Apotheker könnten noch Revision beim Bundesgericht einreichen, wahrscheinlich ist dies aber nicht: Beim Apothekerverband Zürich wolle man nun in die Zukunft schauen und die Apotheken besser in die Versorgung integrieren, sagte Verbandspräsident Dr. Lorenz Schmid. Zu den Maßnahmen gehört das Projekt „netCare“, bei dem Patienten künftig in der Apotheke einen Arzt per Video konsultieren können. Außerdem wollen die Apotheker als Gegenschlag Teile der medizinischen Grundversorgung übernehmen, etwa Blut abnehmen oder Injektionen verabreichen.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Treffen mit Apothekern und Ärzten
Holetschek: Allianz gegen das Sparpaket»
Bundeskanzler in Isolation
Scholz positiv auf Corona getestet»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Dimenhydrinat gegen Übelkeit und Erbrechen
Pädia: VomiSaft in Einzelfläschchen»
Einsetzbar in Individual- sowie Magistralrezepturen
Rezeptur: Zwei neue Grundlagen von Physiogel»
PTA, PKA, Notdienst und Filialleitung
Gehaltstarif: Mehr Geld in Nordrhein»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»