Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung | APOTHEKE ADHOC
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen

Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung

, Uhr
Berlin -

Etwa 6 bis 10 Prozent aller Erwachsenen leiden unter einem Handekzem. Die entzündliche Veränderung der Haut ist nicht ansteckend und tritt vorrangig bei Menschen mit trockener Haut oder Neurodermitis auf. Das chronische Handekzem ist in 50 Prozent der Fälle berufsbedingt und gilt damit als Berufskrankheit Nummer 1 in Deutschland. Was sind Ursachen und Symptome des Handekzems und wie lassen sich die Beschwerden behandeln?

Handhygiene wurde in den letzten Pandemie-Monaten besonders großgeschrieben. Das häufige Händewaschen stresst die Haut und schädigt dauerhaft den Säureschutzmantel. Wasser und Seife trocknen die Haut aus und können Symptome wie Brennen und Jucken hervorrufen. Die Haut wird rissig und rötet sich. Durch kleinste Verletzungen ist die Barrierefunktion der Haut geschädigt und krank machende Keime können leichter eindringen. Die ausgelöste Entzündung wird dann von Dermatologen als Ekzem bezeichnet.

Im schlimmsten Fall beeinträchtigt ein Handekzem den Alltag der Betroffenen:

  • jeder Handgriff tut weh oder brennt
  • psychische Belastung durch Scham im Kontakt mit anderen Menschen
  • eingeschränkte Arbeitsleistung durch geringere Belastbarkeit

Therapie und Prävention

Die Deutsche Gesellschaft für Dermatologie (DDG) empfiehlt in einer Leitlinie ein stufenweises Vorgehen zu Behandlung des Handekzems. Dabei stehen Hautschutzmaßnahmen und eine Basistherapie an vorderster Stelle.

Stufenschema:

Chronisches Handekzem:

  • systemische Therapie zur Beeinflussung des Immunsystems (z. B. Glukokortikosteroide, Alitretinoin, Ciclosporin)

Schweres bis mittelschweres Handekzem:

  • Therapie mit hochwirksamen kortisonhaltigen Salben, UV-Therapie, Alitretinoin

Leichtes Handekzem:

  • Therapie mit wirkstoffhaltigen Salben: juckreizhemmende, antibakterielle, antientzündliche Wirkstoffe

Trockene Hände:

  • Hautschutzmaßnahmen, fett- und feuchtigkeitsspendende Hautpflege, Vermeidung von Faktoren, die eine Ekzembildung fördern

Übrigens: Studien haben gezeigt, dass die Heilung besser unterstützt und die Symptome wirksamer gelindert werden, wenn parallel zur Kortisonbehandlung eine Therapie mit einer geeigneten reparierenden Creme erfolgt.

Hautschutz

Die Berufsgenossenschaften bieten für jede Branche einen passenden Hautschutz- und Hygieneplan an, so auch für Apotheken:

  • Reinigung der Hände mit milden Seifen
  • Hände gründlich abtrocknen
  • besser desinfizieren als waschen zur Keimabwehr
  • Handschuhe nicht länger als zwei Stunden am Stück tragen
  • nach dem Waschen gut eincremen
Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Mehr aus Ressort
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen »
Ein Problem der kalten Jahreszeit
Eingerissene Mundwinkel: Was hilft? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Impflücken und fehlende Booster
Chinas Impfproblem»
Gesundheitsministerin Sachsen-Anhalt
Grimm-Benne: Impfteams bis Februar»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»