Erkältung

Fünf Tipps zu Fieber bei Kindern Cynthia Möthrath, 24.01.2019 14:17 Uhr

Berlin - Die Augen sind glasig und müde, das Gesicht heiß und gerötet – meist sieht man Kindern das Fieber ohne Messung schon an. Oft haben sie keinen Hunger, sind quengelig und weinerlich. Kinder neigen öfter zu fiebrigen Infekten als Erwachsene. Kinder besitzen nur wenige eigene Abwehrstoffe, daher kommt es beim Erstkontakt mit Krankheitserregern häufig zu Fieber, um das Immunsystem zu trainieren. Hier kommen fünf Tipps, damit das Fieber schnell vergeht und die Kleinen wieder gesund werden.

Tipp eins: Schmerzfrei messen und Verlauf dokumentieren
Um den Leidensdruck bei den Kleinen nicht zu verschlimmern, sollte das Messen so angenehm wie möglich gestaltet werden. Am genausten ist bei Kindern nach wie vor die rektale Messung. Dazu sollte das Thermometer mit Salbe oder Vaseline eingefettet werden, um das Einführen so schmerzlos wie möglich zu machen. Das Kind sollte dazu seitlich oder bäuchlings gelegt werden. Eine Erleichterung können Thermometer mit flexibler Spitze und kurzer Messdauer sein. Am besten wird das Kind während der Messung abgelenkt, indem man ruhig mit ihm spricht. Die Messung im Mund oder unter der Achsel führt meist zu ungenauen Ergebnissen. Bei älteren Kindern eignet sich auch die Infrarot-Methode mit dem Ohrthermometer. Hier ist die genaue Handhabung wichtig, da die Fehlerquote sonst sehr hoch ist. Die Werte sollten notiert und der Fieberverlauf dokumentiert werden, um den Überblick zu behalten und bei einem Arztbesuch Hinweise auf die bestehende Erkrankung liefern zu können.

Tipp zwei: Fieber nicht direkt senken
Da es sich beim Fieber um einen Abwehrmechanismus des Körpers handelt, sollte er nicht direkt mit fiebersenkenden Mitteln unterdrückt werden. Sonst wird die körpereigene Ausschüttung von Prostaglandinen gehemmt, die für die Immunreaktion und die eigene Fieberregulation wichtig sind. Erst ab einem Bereich von über 39°C wird das Fieber für den Körper zur Belastung und es werden wichtige Funktionen beeinträchtigt. Kinder fiebern häufiger, dafür aber meist niedriger als Erwachsene – bis 38,5 Grad spricht man von erhöhter Temperatur. Bei schubweise auftretendem Fieber, oder wenn das Fieber länger als einen Tag andauert und von Begleitsymptomen wie Durchfall, Erbrechen oder Hautausschlag begleitet ist, sollte unbedingt der Kinderarzt aufgesucht werden.

Tipp drei: Dosierung nach Körpergewicht
Ist eine Fiebersenkung notwendig, eignen sich für Säuglinge und Kinder die Wirkstoffe Paracetamol und Ibuprofen. Liegt das Kind bei den Dosierungsangaben zwischen zwei Bereichen, so sollte sich immer nach dem Körpergewicht gerichtet werden. Je nach Alter und Gesundheitszustand kommen Suppositorien oder Säfte in Frage. Bei sehr hohem Fieber wird von manchen Ärzten empfohlen, Ibuprofen und Paracetamol im Wechsel zu verabreichen. Es sollten immer drei bis vier Stunden zwischen den Einnahmezeitpunkten liegen, um eine Überdosierung zu verhindern. Die Tageshöchstdosis darf in keinem Fall überschritten werden. Nicht geeignet ist der Wirkstoff Acetylsalicylsäure, da er bei Kindern das gefährliche und tödlich verlaufende Reye-Syndrom als Nebenwirkung hervorrufen kann.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

HV-Wissen to go

Weiteres
Coronavirus

Regierungserklärung

Merkel: Lügen beschädigen Kampf gegen Corona  »

Steigende Corona-Zahlen

Kliniken schlagen Alarm, Update Impfstoff»

Merkel begründet neue Maßnahmen

Beinahe-Shutdown: Die Corona-Regeln im November»
Markt

Nur ein Kunde pro 10 Quadratmeter

Bald wieder Warteschlangen vor Apotheken?»

Rechenzentrum macht sich zum Gläubiger

Noventi kauft Apothekerin alle AvP-Forderungen ab»

Kundenzeitschriften

Umschau startet Webshop»
Politik

Braun verteidigt neuen Lockdown

Spahn: Corona-Infektion macht „demütig“»

Preisbindung

Phagro fürchtet EU-Großhändler»

Corona-Krise

Lockdown: Scholz will Umsatzausfälle ersetzen»
Internationales

Reichensteuer und höhere Sozialabgaben

Corona-Kosten: Spanien bittet zur Kasse»

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»
Pharmazie

Auswertungen eindeutig aber ungenau

Ansteckungsrisiko: Privatleben»

AMK-Meldung

Ancotil & Protamin: Nur mit Sterilfilter»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»
Panorama

Grippeimpfstoffe

Apothekerverbände bleiben zweckoptimistisch»

Sinsheim

Mutmaßlich falsche Masken-Atteste: Polizei durchsucht Arztpraxis»

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»
Apothekenpraxis

Lieferschwierigkeiten

Ärger mit Pneumokokken-Impfstoffen»

Zwei Jahre Securpharm

N-Ident-Zertifikat verlängern»

adhoc24

BKK gegen Botendiensthonorar / Neue Corona-Maßnahmen / Anklage gegen Apotheker»
PTA Live

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Duale Behandlung bei Erkältungsinfekten

An obere und untere Atemwege denken»

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»