Erkältung

Fünf Tipps zu Fieber bei Kindern Cynthia Möthrath, 24.01.2019 14:17 Uhr

Berlin - Die Augen sind glasig und müde, das Gesicht heiß und gerötet – meist sieht man Kindern das Fieber ohne Messung schon an. Oft haben sie keinen Hunger, sind quengelig und weinerlich. Kinder neigen öfter zu fiebrigen Infekten als Erwachsene. Kinder besitzen nur wenige eigene Abwehrstoffe, daher kommt es beim Erstkontakt mit Krankheitserregern häufig zu Fieber, um das Immunsystem zu trainieren. Hier kommen fünf Tipps, damit das Fieber schnell vergeht und die Kleinen wieder gesund werden.

Tipp eins: Schmerzfrei messen und Verlauf dokumentieren
Um den Leidensdruck bei den Kleinen nicht zu verschlimmern, sollte das Messen so angenehm wie möglich gestaltet werden. Am genausten ist bei Kindern nach wie vor die rektale Messung. Dazu sollte das Thermometer mit Salbe oder Vaseline eingefettet werden, um das Einführen so schmerzlos wie möglich zu machen. Das Kind sollte dazu seitlich oder bäuchlings gelegt werden. Eine Erleichterung können Thermometer mit flexibler Spitze und kurzer Messdauer sein. Am besten wird das Kind während der Messung abgelenkt, indem man ruhig mit ihm spricht. Die Messung im Mund oder unter der Achsel führt meist zu ungenauen Ergebnissen. Bei älteren Kindern eignet sich auch die Infrarot-Methode mit dem Ohrthermometer. Hier ist die genaue Handhabung wichtig, da die Fehlerquote sonst sehr hoch ist. Die Werte sollten notiert und der Fieberverlauf dokumentiert werden, um den Überblick zu behalten und bei einem Arztbesuch Hinweise auf die bestehende Erkrankung liefern zu können.

Tipp zwei: Fieber nicht direkt senken
Da es sich beim Fieber um einen Abwehrmechanismus des Körpers handelt, sollte er nicht direkt mit fiebersenkenden Mitteln unterdrückt werden. Sonst wird die körpereigene Ausschüttung von Prostaglandinen gehemmt, die für die Immunreaktion und die eigene Fieberregulation wichtig sind. Erst ab einem Bereich von über 39°C wird das Fieber für den Körper zur Belastung und es werden wichtige Funktionen beeinträchtigt. Kinder fiebern häufiger, dafür aber meist niedriger als Erwachsene – bis 38,5 Grad spricht man von erhöhter Temperatur. Bei schubweise auftretendem Fieber, oder wenn das Fieber länger als einen Tag andauert und von Begleitsymptomen wie Durchfall, Erbrechen oder Hautausschlag begleitet ist, sollte unbedingt der Kinderarzt aufgesucht werden.

Tipp drei: Dosierung nach Körpergewicht
Ist eine Fiebersenkung notwendig, eignen sich für Säuglinge und Kinder die Wirkstoffe Paracetamol und Ibuprofen. Liegt das Kind bei den Dosierungsangaben zwischen zwei Bereichen, so sollte sich immer nach dem Körpergewicht gerichtet werden. Je nach Alter und Gesundheitszustand kommen Suppositorien oder Säfte in Frage. Bei sehr hohem Fieber wird von manchen Ärzten empfohlen, Ibuprofen und Paracetamol im Wechsel zu verabreichen. Es sollten immer drei bis vier Stunden zwischen den Einnahmezeitpunkten liegen, um eine Überdosierung zu verhindern. Die Tageshöchstdosis darf in keinem Fall überschritten werden. Nicht geeignet ist der Wirkstoff Acetylsalicylsäure, da er bei Kindern das gefährliche und tödlich verlaufende Reye-Syndrom als Nebenwirkung hervorrufen kann.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Pneumokokken-Impfstoff

Prevenar ist zurück»

Modellprojekt

Bundeswehr testet Diensthunde als Corona-Schnüffler»

Corona-Schutzmaßnahmen

Einzelhandel: Landespolitiker wollen Maskenpflicht abschaffen»
Markt

Natürlich zu vollerem Haar

Neu von Orthomol: Hair intense»

Corona-Krise

Umsatzeinbruch bei Beiersdorf»

Neuer Name, alte Rezeptur

Bach: Aus Rescue wird Rescura»
Politik

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Im Einzelhandel

Breite Mehrheit gegen Abschaffung der Maskenpflicht»

Über 75 Millionen Euro
 

EU und Curevac vereinbaren Darlehen»
Internationales

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»

Risiko weiterhin hoch

Schweinepest: Fester Zaun geplant»
Pharmazie

Modelle für die Corona-Forschung

Uni Bochum züchtet Test-Lungen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»

Nur jeder fünfte ist geimpft

Influenza-Impflücken bei Chronikern»
Panorama

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»

12 Jahre Gefängnis für Pfusch-Apotheker

Zyto-Skandal: BGH weist Revision zurück – Urteil rechtskräftig»
Apothekenpraxis

Kein Scherz!

Kein Filialleiter zu finden: Apotheke zu verschenken»

Friedenspflicht bei Pseudoarztnummer

Entlassrezepte: 4444444 gilt nicht mehr»

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»
PTA Live

Mehr Tragekomfort, weniger Beschwerden

Aromatipps für die Maske»

Diuretika, Antibiotika und Johanniskraut

Phototoxische Reaktionen der Haut»

PTA-Schule Paderborn trotzt Corona

Examen 2020: Überdurchschnittliche Ergebnisse»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»