Leyck Dieken: BMG plant Strafen für E-Rezept-Missbrauch | APOTHEKE ADHOC
Gematik-Chef bei VISION.A

Leyck Dieken: BMG plant Strafen für E-Rezept-Missbrauch

, Uhr
Berlin -

Gematik-CEO Dr. Markus Leyck Dieken lobt Apotheken und Zahnärzte für ihr Engagement beim E-Rezept. Er geht auch nicht davon aus, dass Apotheken die technischen Möglichkeiten missbrauchen werden. Einerseits hafteten sie für kriminelle Handlungen persönlich, zusätzlich arbeite das Bundesgesundheitsministerium (BMG) an konkreten Strafvorschriften. Zum aktuellen Stand berichtet er bei der Zukunftskonferenz VISION.A powered by APOTHEKE ADHOC.

Flüpke vom Chaos Computer Club (CCC) hatte sich zuvor kritisch zum E-Rezept geäußert, insbesondere die fehlende Ende-zu-Ende-Verschlüsselung moniert. Leyck Dieken betonte, dass die Gematik diese vermeintliche Sicherheitslücke nicht übersehen habe. „Die Fernentgegennahme des Rezepts ist der Hauptvorteil, das wissen wir aus anderen EU-Ländern.“ Und weiter: „Deswegen ist dieses Produkt bewusst nicht Ende-zu-Ende verschlüsselt. Weil wir es wollten, dass auf diese Daten für die Patienten noch einmal zugegriffen wird.“ Ansonsten gingen die Daten auch für die Forschung verloren: „Strukturierte Daten werden wir nie haben, wenn wir Ende-zu-Ende verschlüsseln.“

Kritik an Datenschutzbeauftragtem

Leyck Dieken zufolge muss sich die Gesellschaft entscheiden, wie viel Sicherheit sie sich wünscht. Eine Authentifizierung mit vier Schritten mache ein System unbrauchbar. „Das werden wir demokratisch entscheiden müssen.“ Andere Länder seien viel weiter als Deutschland. „Es sagt viel über den Bundesdatenschutzbeauftragten aus, wenn er alle anderen Lösungen für unzulässig hält, die auf Grundlage der GDPR [Datenschutzgrundverordnung, DSGVO] sind.“

Leyck Dieken wollte mit dem Vorurteil aufräumen, NFC-fähige eGK seien noch nicht verbreitet. Tatsächlich hätten laut einer Abfrage bei den Krankenkassen rund 60 Prozent der Versicherten so eine Karte. Aber: Nur 0,3 Prozent hätten zusätzlich eine PIN. „Das ist blamabel und hat mit der politischen Positionierung der Kassen zu tun.“ Ursache sei, dass die Kassen ihre eigenen E-Rezept-Modelle durchsetzen wollten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Versorgungsengpass: Apotheke darf nicht schließen»
Weitere Lieferungen im dritten Quartal
Nuvaxovid: Ab Februar vorerst nicht lieferbar»
3500 Apotheken weniger in 14 Jahren
Seit 2008: Jede sechste Apotheke verschwunden»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»