Kritik an Gematik-Umbau

Kassen: ePA-Pflicht für Ärzte

, Uhr
Berlin -

Die Kassen haben positiv auf die Digitalisierungspläne von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) reagiert. Kritik gibt es am geplanten Umbau der Gematik.

„Die elektronische Patientenakte hat das Potenzial, zum Herzstück eines digital modernisierten Gesundheitswesens zu werden. Wir unterstützen das Vorhaben, sie künftig allen gesetzlich Versicherten obligatorisch zur Verfügung zu stellen“, so Dr. Doris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes. Schon heute böten alle Krankenkassen ihren Versicherten die Nutzung einer ePA an. „Allerdings kann sie nur dann selbstverständlicher Teil der Versorgung sein, wenn ihre Nutzung durch einen einfachen und möglichst intuitiven Zugang alltagstauglich ausgestaltet wird. Hier erwarten wir möglichst schnell neue rechtliche Vorgaben, die dies ermöglichen“, so Pfeiffer mit Blick auf die von Lauterbach bislang unbeantworteten Frage.

„Die Digitalisierung des Gesundheitswesens und der Datenschutz müssen Hand in Hand für das Wohl der Patientinnen und Patienten arbeiten. Wir haben die Hoffnung, dass dies nun endlich gelingt. Wir erwarten von allen Akteurinnen und Akteuren im Gesundheitswesen, dass sie die Chancen der Digitalisierung nutzen. Wichtig ist dabei die verpflichtende Befüllung der elektronischen Patientenakte durch Ärztinnen und Ärzte, denn nur so kann die ePA die medizinische Versorgung unterstützen.“

Jede und jeder Versicherte müsse die Möglichkeit bekommen, auf die eigenen Gesundheitsdaten zuzugreifen und diese für seine eigene Behandlung, aber auch für Wissenschaft und Forschung, zur Verfügung zu stellen, so Pfeiffer weiter.

Negativbeispiel Bürgerportal

Kritik gibt es an der geplanten Verstaatlichung der Gematik: „Wir glauben nicht, dass es sinnvoll ist, zentrale Akteure wie die Ärzteschaft, die Krankenhäuser, Apotheken und die Krankenkassen im Rahmen der Verstaatlichung der Gematik von der Trägerschaft dieser zentralen Institution für die Weiterentwicklung der Digitalisierung des Gesundheitswesens auszuschließen. Der Blick auf andere staatliche Digitalisierungsprojekte, wie beispielsweise das Bürgerportal, stimmt uns leider nicht optimistisch.“ Mit der Finanzierung wollen die Kassen dann jedenfalls nichts mehr am Hut haben: „Wir gehen davon aus, dass eine eventuelle künftige Gematik als staatliche Institution auch vom Staat finanziert wird.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr aus Ressort
E-Rezept und ePA werden akzeptiert
Bitkom fordert pDL per Telepharmazie
Gematik-App „nicht mehr erforderlich“
Barmer-App: Ab jetzt mit E-Rezept & ePA

APOTHEKE ADHOC Debatte