Lesbarkeit, Botendienst, Versandhandel...

Gematik: Die 8 Vorteile des E-Rezepts

, Uhr
Berlin -

Der 1. September rückt näher und damit der geplante Roll-out des E-Rezepts in Westfalen-Lippe und Schleswig-Holstein. Während die Arztpraxen und Apotheken teilweise noch in der Vorbereitung stecken, wirbt die Gematik öffentlich für die Vorteile, die das E-Rezept für die Patient:innen bringen soll. Zu den Erleichterungen für die Verbraucher:innen zählt laut der Übersicht die Anzeige, welche Apotheke einen Botendienst anbietet sowie die Option, das Rezept direkt an einen Versender zu schicken.

Die Aufzählung der nummerierten Vorteile aus Sicht der Gematik ist im Wortlaut übernommen, die Erklärung darunter teilweise parafrasiert.

1. Weniger Zettelwirtschaft

Bis zu 500 Millionen Rezepte würden in Deutschland jedes Jahr ausgestellt. Das E-Rezept soll „die nachhaltige, papiersparende Alternative“ sein, wirbt die Gematik. Denn Ausdrucke würden überflüssig. In der Praxis werden die allermeisten E-Rezepte aktuell als QR-Code auf einem Din A4-Zettel ausgedruckt. Das mit dem Papiersparen dauert aber noch ein wenig. Die Gematik bezieht sich aber auch explizit auf App und das Einlösen über die eGK, letzteres allerdings erst ab 2023

2. Rezepte ohne Praxisbesuch

Folgerezepte im gleichen Quartal könnten Patient:innen von ihrer Arztpraxis auf Wunsch direkt auf die App bekommen (oder ab 2023 auf die eGK). Bei Videosprechstunden können E-Rezepte grundsätzlich aus der Ferne ausgestellt werden.

3. Weniger Wege zur Apotheke

Via App in der Wunschapotheke anfragen, ob das verordnete Medikament vorrätig ist, „es vorbestellen oder es sich nach Hause liefern lassen“. Explizit verweist die Gematik auf die Alterative: „Auch die Bestellung in Versandapotheken ist möglich.“

4. Praktische Familienfunktion

Ob bei der Pflege eines Elternteils oder einem kranken Kind zuhause: Mit der Familienfunktion in der App könnten die E-Rezepte von Angehörigen mitverwaltet und eingelöst werden.

5. Immer lesbar

Schluss mit unleserlichem Gekritzel oder fehlender Unterschrift. Jedes E-Rezept ist lesbar und vollständig. Damit könne Patient:innen der erneute Weg in die Arztpraxis erspart bleiben.

6. Immer dabei

E-Rezepte könnten nicht verloren gehen, „da sie sicher in der Telematikinfrastruktur gespeichert werden“. So sind die Verordnungen auch bei einem Wechsel des Smartphones oder einer neu ausgestellten eGK immer verfügbar.

7. Voller Überblick

Weil alle E-Rezepte 100 Tage nach dem Einlösen gespeichert bleiben, könnten die Patient:innen die Übersicht über Arzneimittel und ärztliche Einnahmehinweise besser behalten.

8. Apothekensuche

Über die Suchfunktion in der App lasse sich zu jeder Zeit die passende Apotheke finden. Die App informiere über Öffnungszeiten und angebotene Dienstleistungen wie zum Beispiel Botendienste.

Ob sich die Patient:innen von den Vorteilen überzeugen lassen, wird sich verstärkt ab Herbst zeigen. Zu den aktuellen Zahlen: Laut TI-Dashboard sind 9508 Apotheken in der Lage, E-Rezepte anzunehmen – also etwa jeder zweite. Bundesweit wurden bislang knapp 150.000 E-Rezepte eingelöst.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»