E-Rezept: Apotheker:innen wünschen Schulungen

, Uhr

Berlin - Ab Juli könnten die ersten E-Rezepte am HV-Tisch auflaufen. Auch wenn ein Großteil der Apotheken technisch gut darauf vorbereitet ist, besteht in Sachen Ablauf und Umgang mit dem E-Rezept offenbar Nachholbedarf. Mehr als vier von zehn Inhaber:innen wünschen sich eine Schulung, wie der E-Rezept Readiness Index (ERI) von aposcope powered by Noventi aufdeckt.

Knapp zwei Drittel (64 Prozent) der befragten Apothekeninhaber:innen fühlen sich gut oder eher gut auf das E-Rezept vorbereitet. Trotzdem würden sich rund 43 Prozent über Schulungsinhalte zu Ablauf, Funktionsweise und Durchführung des E-Rezepts freuen. Knapp zwei Drittel (62 Prozent) bevorzugen einen zeit- und ortsunabhängigen Online-Kurs, jeweils rund die Hälfte wünscht sich ein Erklärvideo (48 Prozent), das jederzeit online abgerufen werden kann, oder einen moderierten Online-Kurs in Form eines Webinars (47 Prozent). 43 Prozent setzen jedoch nach wie vor auf einen persönlichen Austausch und präferieren eine Inhouse-Schulung.

Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, bisher noch keine speziellen Schulungen zum Thema E-Rezept für die eigenen Mitarbeiter:innen geplant zu haben. Nur bei 14 Prozent der Inhaber:innen haben die Angestellten bereits an einer entsprechenden Schulung teilgenommen, immerhin ein Drittel (34 Prozent) hat bereits Schulungen für die Mitarbeiter:innen der Apotheke eingeplant. Nachholbedarf besteht allerdings nicht nur bei den Apothekenmitarbeiter:innen, sondern auch bei den Kund:innen. Nicht einmal jede vierte Apotheke (23 Prozent) hat ihre Kundschaft über das bevorstehende E-Rezept informiert. Gleichwohl gehört die Aufklärung der Kund:innen nur bei 8 Prozent der Inhaber:innen zu den gewünschten Schulungsinhalten.

Insgesamt liegt der E-Rezept Readiness Index (ERI) im Juni bei 80 von 100 möglichen Punkten. Der Index spiegelt den Grad der Vorbereitung von deutschen Vor-Ort-Apotheken auf die Einführung des E-Rezepts wider. Die Berechnung erfolgt auf Basis der von Apothekeninhaber:innen getroffenen Vorbereitungsmaßnahmen. Dafür befragt aposcope seit Februar 2020 regelmäßig mindestens 100 Apothekeninhaber:innen mithilfe eines Online-Fragebogens. Der Index berechnet sich auf Grundlage der bereits getroffenen Maßnahmen. Für die aktuelle Studie wurden vom 3. bis 8. Juni 2021 insgesamt 101 verifizierte Apothekeninhaber:innen befragt.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Vermehrt bei Klinikpatienten
Studie: Gedächtnisprobleme nach Covid »
Warnungen vor „Flickenteppich“
Debatte über Ende der Corona-Notlage »
„Habe alles erreicht, was ich wollte“
Inhaber verkauft seine Apotheken und wird Mentor »
Mehr aus Ressort
APOTHEKE ADHOC Webinar am 28. Oktober
E-Rezept: Was erwartet uns am HV? »
Keine Strafen bis Ende 2022
E-Rezept: Ärzte wollen Galgenfrist »
Weiteres