VidPrevtyn Beta: Sanofi kann nicht liefern | APOTHEKE ADHOC
Corona-Impfstoff mit Auslieferungsschwierigkeiten

VidPrevtyn Beta: Sanofi kann nicht liefern

, Uhr
Berlin -

Es gibt Auslieferungsverzögerungen des neuen Covid-Impfstoffes VidPrevtyn Beta von Sanofi. Die ursprünglich angenommene Auslieferung ab Kalenderwoche (KW) 50 kann doch nicht erfolgen. Das Vakzin ist nicht bestellbar.

In einem Schreiben vom Landesapothekerverband Sachsen-Anhalt heißt es, dass ursprünglich damit gerechnet wurde, dass der Impfstoff VidPrevtyn Beta von Sanofi in der kommenden Woche für die Auslieferung in der KW 50 bestellt werden kann. Es gebe Auslieferungsverzögerungen und somit in der kommenden Woche keine Bestellmöglichkeit für Apotheken über den Großhandel.

Impfstoff auf Proteinbasis

Vidprevtyn zählt zu den proteinbasierten Impfstoffen. Somit reiht sich das Sanofi-Vakzin bei Novavax ein. Die Lösung enthält rekombinante Proteinfragmente des Spike-Proteins basierend auf dem Wildtyp. Um einen tatsächlichen Totimpfstoff, also einen Ganzvirusimpfstoff, handelt es sich demnach nicht. Zur Wirkverstärkung ist ein Adjuvans beigefügt. Der Impfstoff gelangt innerhalb des immunisierenden Prozesses nicht in die menschliche Zelle.

Gute Ergebnisse, schlechte Lieferfähigkeit

Bisherige Studienergebnisse zeigten, dass Vidprevtyn eine solide Immunantwort auslösen kann. Der Impfstoff kann Hospitalisierungen aufgrund von Corona nahezu zu 100 Prozent vermeiden. Moderate und schwere Krankheitsverläufe werden laut den zulassungsrelevanten Studien VAT02 und VAT08 zu 75 Prozent vermieden. Symptomatische Covid-19-Verläufe werden zu 58 Prozent vermieden.

Nur als Booster

Aus der Zulassungsempfehlung der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) vom 10. November geht hervor, dass der Impfstoff lediglich als Auffrischungsimpfstoff (Booster) für Erwachsene empfohlen wird. Diese sollen zuvor mit einem mRNA-Impfstoff oder Vektorimpfstoff geimpft worden sein. Als Auffrischimpfung für Nuvaxovid eignet sich Vidprevtyn Beta deswegen aktuell nicht.

Pro Injektion sind 10 µg Antigen enthalten. Studien zeigen, dass bei der Verwendung von Vidprevtyn als Booster innerhalb eines heterologen Impfschemas, gute neutralisierende Antikörpertiter erzielt werden konnten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Covid-Impfstoff der ersten Generation
Moderna: Spikevax letztmalig Ende Februar bestellbar »
Schwere unerwünschte Nebenwirkungen
Corona-Impfschäden: 250 Anträge genehmigt »
Weitere Lieferungen im dritten Quartal
Nuvaxovid: Ab Februar vorerst nicht lieferbar »
Mehr aus Ressort
Ausgehverbot und Kita-Schließung
Lauterbach sieht Fehler bei Corona-Bekämpfung »
Ende der Corona-Arbeitsschutzverordnung
Schluss mit Hygienekonzept und Testangeboten »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Shop Apotheke-Chef im WiWo-Interview
Feltens: Seit Spahn läuft es besser»
Neue Spezifikation der Gematik
E-Rezept: Zwei Wege zum eGK-Verfahren»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Lauterbachs fabelhafte Apothekenreform»
Covid-Impfstoff der ersten Generation
Moderna: Spikevax letztmalig Ende Februar bestellbar»
Emotionaler Brief an Gesundheitsminister
„Herr Lauterbach, Sie schüren Hass und Wut“»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»