Neue Empfehlung

Stiko: Corona-Impfung für alle Kinder ab 5 Jahren

, Uhr
Berlin -

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt nun auch gesunden Kindern zwischen fünf und elf Jahren eine Corona-Impfung. Sie sollen zunächst aber nur eine mRNA-Impfstoffdosis bekommen, hieß es in einer Mitteilung vom Dienstag zur Aktualisierung der Impfempfehlung.

Bisher zeigte sich die Ständige Impfkommission (Stiko) bei Coronaimpfungen für Kinder eher verhalten. Lediglich 5- bis 11-Jährige mit Vorerkrankungen oder Kinder, die mit besonders gefährdeten Risikopersonen zusammenwohnen, sollten immunisiert werden. Nun passt die Stiko ihre Impfempfehlung an – auch mit Blick auf den Herbst.

Das Besondere: Gesunde Kinder sollen – abweichend vom zugelassenen Impfregime – zunächst nur eine Injektion erhalten. Gesunde Kinder, die mit Risikopatient:innen zusammenwohnen, sollen zwei Spritzen erhalten. Gleiches gilt auch für vorerkrankte Kinder, sie sollen weiterhin doppelt geimpft werden. Die Injektionen sollen laut Fachinformation im Abstand von drei bis sechs Wochen erfolgen.

Vorzugsweise sollen die Immunisierungen mit Kinder-Comirnaty (Biontech) vorgenommen werden. Für Kinder ab 6 Jahre kann auch Spikevax (Moderna) verwendet werden. Da Spikevax bislang in der Impfpraxis keine Rolle spielt und aktuell lediglich Sicherheitsdaten aus der Zulassung vorliegen, empfiehlt die Stiko eher mit Comirnaty zu impfen.

Booster-Impfungen empfiehlt die Stiko für Kinder aktuell nicht. „Für alle Kinder wird die Frage der Notwendigkeit einer Vervollständigung der Grundimmunisierung bzw. einer Auffrischimpfung im Spätsommer beziehungsweise vor Wiederanstieg der Infektionszahlen erneut evaluiert“, heißt es im aktuellen epidemiologischen Bulletin.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Stefan Kukacka wird CEO
Von Beiersdorf zu Schülke»
Rechenzentrum in Transformation
Noventi in Zahlen»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»