Neuer Name: Spikevax

Moderna kommt ab August in Praxen

, Uhr
Berlin -

Moderna hat seinen mRNA-Impfstoff umbenannt – aus Covid-19 Vaccine Moderna ist Spikevax geworden. Das Vakzin soll ab August auch in den Arztpraxen verimpft werden.

Nach der Zulassung am 6. Januar trug der Impfstoffkandidat mRNA-1273 zunächst den Namen Covid-19 Vaccine Moderna. Nun hat das US-Unternehmen von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) die Zulassung für den Markennamen Spikevax bekommen. Der Name setzt sich aus den Teilen „Spike“ in Anlehnung an das Spike-Protein und „Vax“ in Anlehnung an Vaccination, also Impfung, zusammen.

Bislang wird der mRNA-Impfstoff nur in den Impfzentren verimpft. Das soll sich nach Aussagen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) ab August ändern. Dann soll das Vakzin auch für die Impfungen in den Arztpraxen zur Verfügung stehen. Folglich wird es vier Impfstoffe geben, die über die Apotheken verteilt werden.

Der mRNA-Impfstoff ist ähnlich empfindlich wie Comirnaty. Schütteln und Temperaturschwankungen sollten vermieden werden. Anders als beim Biontech-Impfstoff lässt sich bei Moderna eine optische Kontrolle nur erschwert durchführen: In der milchigen Suspension lassen sich eventuelle Partikel nur schwer erkennen.

Nach der Umbenennung von Covid-19 Vaccine Moderna zu Spikevax trägt nur noch der Janssen Impfstoff seinen vorläufigen Namen (Covid-19 Vaccine Janssen). Biontech entschied sich direkt zur Markteinführung für den Namen Comirnaty. Bereits im Dezember vergangenen Jahres erklärte Biontech die Bedeutung des Namens: „Der Name wurde vom Namen der Erkrankung, Covid-19, geprägt. In der Mitte des Namens verbirgt sich der Begriff mRNA, auf dieser Technologie basiert das Vakzin. Und im Gesamten soll Comirnaty an das Wort Community erinnern.“

Auch AstraZeneca benannte seinen Impfstoff um. Die EMA hat den Impfstoff seit März nicht mehr als „Covid-19-Vaccine Astrazeneca“ mit der Abkürzung „AZD1222“ gelistet, sondern als Vaxzevria.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Lauterbach ging in Transparenz-Offensive
RKI-Protokolle: Namen entschwärzt
Arzt fordert weitere Entschwärzungen
Corona-Protokolle: Austausch sollte vertraulich bleiben

APOTHEKE ADHOC Debatte