FDA hält an Impfschema fest

, Uhr
Berlin -

Wegen der eingeschränkten Verfügbarkeit des Corona-Impfstoffs werden Stimmen laut, dass man das Impfschema abändern könnte. Weniger Volumen, längere Intervalle, mehr Ausbeute aus dem Vial – die diskutierten Ansätze sind vielfältig. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Ständige Impfkommission (Stiko) um Stellungnahme gebeten. Die US-Arzneimittelbehörde FDA stellt sich bereits dagegen und hält an den Zulassungsempfehlungen fest.

In einer Stellungnahme der FDA zu möglichen Abwandlungen bei der pandemischen Impfung heißt es: „Wir haben die Diskussionen und Nachrichtenberichte über die Reduzierung der Anzahl der Dosen, die Verlängerung der Zeitspanne zwischen den Dosen, die Änderung der Dosis (halbe Dosis) oder das Mischen und Anpassen von Impfstoffen verfolgt, um mehr Menschen gegen Covid-19 zu immunisieren.“ Alle Punkte seien mögliche Ansätze, um die verfügbaren Dosen optimal zu nutzen. Doch ohne klinische Studien, die die Wirksamkeit weiterhin belegen, könnten die Vorschläge nicht umgesetzt werden: „Derzeit ist es jedoch verfrüht, Änderungen an der von der FDA zugelassenen Dosierung oder den Zeitplänen dieser Impfstoffe vorzuschlagen. […] Ohne geeignete Daten, die solche Änderungen bei der Impfstoffverabreichung belegen, besteht ein erhebliches Risiko, dass die öffentliche Gesundheit gefährdet wird […] .“

Die FDA weist auf die hohe Wirksamkeit der Impfstoffe hin. Diese sei jedoch nur belegt, wenn die zweite Dosis rechtzeitig verimpft werde. „Da die erste Runde der Impfstoffempfänger berechtigt ist, ihre zweite Dosis zu erhalten, möchten wir die Öffentlichkeit daran erinnern, wie wichtig es ist, Covid-19-Impfstoffe zu erhalten, je nachdem, wie sie von der FDA zugelassen wurden, um das hohe Schutzniveau tatsächlich zu erhalten […] .“

Keine endgültigen Aussagen nach Einmal-Injektion

Die FDA berichtet darüber, dass die Studiendaten zu den Impfstoffen häufig fehlinterpretiert werden. So erhielten 98 Prozent der Teilnehmer bei der Biontech-Studie und 92 Prozent der Teilnehmer der Moderna-Studie zwei Impfdosen im Abstand von drei beziehungsweise vier Wochen. „Diejenigen Teilnehmer, die weder im Abstand von drei noch in vier Wochen zwei Impfstoffdosen erhielten, wurden im Allgemeinen nur für einen kurzen Zeitraum beobachtet, sodass wir nach einer einzelnen Impfstoffdosis keine endgültigen Aussagen über die Tiefe oder Dauer des Schutzes treffen können.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender »
RKI meldet 135.461 Corona-Neuinfektionen
Inzidenz von 497 auf 773 in einer Woche »
Mehr aus Ressort
Abgeordnete aus Ampel-Fraktionen
Erste Initiative für Impfpflicht ab 18 »
Weiteres
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender»
Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm
Kliniken: Impfpflicht kostet tausende Betten»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»