Booster-Impfungen: Spahn und Gassen preschen vor

, Uhr
Berlin -

Der Wunsch nach einer Booster-Impfung, um die Schutzwirkung vor dem Winter noch einmal aufzufrischen, ist bei vielen Menschen groß. Vielerorts bilden sich lange Schlangen vor Praxen und Impfstellen. Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Gassen, haben die Vertragsärzte in einem aktuellen Brief darum gebeten, Flexibilität bei den Auffrischimpfungen zu zeigen.

Konkret geht es in dem Brief von Spahn und Gassen um den vorgesehenen Abstand von sechs Monaten zwischen Zweit- und Drittimpfung. Viele Menschen seien sich unsicher, ob ihr Schutz nicht vorher schon nachlassen könnte. Es kommt daher vermehrt zu Nachfragen für frühere Booster. Um das Pandemiegeschehen einzudämmen und möglichst viele Menschen zu schützen, seien Impfungen von bislang ungeimpften Personen ebenso wichtig wie die Auffrischimpfungen, erklären die beiden.

„Bei den Auffrischimpfungen möchten wir Sie, auch zur Vereinfachung der Abläufe, bitten, flexibel vorzugehen“, lautet der Appell an die Ärzte. „Der gemäß Zulassung vorgesehene Abstand von sechs Monaten zur vollständigen Immunisierung bei Personen ab 18 Jahren ist als zeitliche Richtschnur zu verstehen, der natürlich nicht tagesgenau einzuhalten ist.“

Daher könnten alle Patient:innen ab 18 Jahren – auch wenn sie nicht zu den Risikogruppen gemäß der aktuellen Stiko-Empfehlung wie ältere Personen, Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen sowie medizinisches und pflegerisches Personal gehören – zeitnah und auch vor Ablauf der sechs Monate im eigenen Ermessen geimpft werden. „Die jeweilige Impfentscheidung ist von der Zulassung gedeckt, haftungsrechtlich abgesichert und der entsprechende Anspruch in der Coronavirus-Impfverordnung des Bundes begründet.“

Wöchentliche Belieferung, bessere Vergütung

Um die Flexibilität in den Praxen zu erhöhen, habe man wieder auf eine wöchentliche Belieferung mit Impfstoff umgestellt. Zudem wurde mit der Änderung der Impfverordnung das Vergütungssystem weiterentwickelt. Seit Dienstag erhalten Ärzt:innen zusätzlich zu der bislang geltenden Vergütung 8 Euro für jede Impfung – also insgesamt 28 Euro. An Wochenenden und Feiertagen erfolgt ein weiterer Zuschlag von noch einmal 8 Euro auf dann insgesamt 36 Euro pro Impfung.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Apothekenteams zu 81 Prozent dreifach geimpft
Trotz hoher Booster-Quote: Sorge vor Personalengpässen wächst »
Letzte Hoffnung E-Rezept
Zur Rose verliert Rx-Geschäft »
Mehr aus Ressort
Hunderttausenden Neuinfektionen erwartet
Lauterbach: Belastung für Intensivstationen im Februar »
Immunsystem noch nicht vorbereitet
Omikron: Mehr Hospitalisierungen bei Säuglingen »
Weiteres
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»