Bald 200 Mio. Euro für Corona-Warn-App | APOTHEKE ADHOC
Hohe Kosten

Bald 200 Mio. Euro für Corona-Warn-App

, Uhr
Berlin -

Die Corona-Warn-App (CWA) könnte laut Bundesgesundheitsministerium (BMG) bald Kosten von 200 Millionen Euro ausgelöst haben. Dies geht aus einer Antwort des Parlamentarischen Staatssekretärs Dr. Edgar Franke (SPD) auf eine Anfrage des AfD-Abgeordneten Martin Sichert hervor.

Laut BMG hat die CWA im Jahr 2020 Kosten von 36 Millionen Euro verursacht, im Jahr 2021 kamen 78 Millionen Euro hinzu. Im laufenden Jahr sind bislang 55 Millionen Euro an Ausgaben aufgelaufen (Stand: 11. November). In der Summe macht das knapp 170 Millionen Euro. Für das kommende Jahr ist mit weiteren Kosten in Höhe von 15 bis 25 Millionen Euro zu rechnen. Im Haushalt stehen 23 Millionen Euro für den Weiterbetrieb der CWA bis zum 31. Mai zur Verfügung.

Auf Entwicklungskosten entfallen bislang 141 Millionen Euro, auf den Betrie der Hotline 26 Millionen Euro und auf sonstige Kosten wie externes Projektmanagement und rechtsanwaltliche Beratung knapp 2,2 Millionen Euro.

Insgesamt wurde die CWA knapp 48 Millionen Mal heruntergeladen. Von den 11,4 Millionen positiven Testergebnissen wurden 8,3 Millionen geteilt:

  • 2020 (ab 25. August): 174.514
  • 2021: 854.756
  • 2022 (bis 11. November): 7.251.497

Dazu, wie oft und wie lange die App aufgerufen wird, hat das BMG keine Daten. Entwicklung, Weiterentwicklung und Betrieb der im Juni 2020 gestarteten CWA liegen bei den Unternehmen SAP und T-Systems.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Großhändler fordern Honorarreform
Phagro warnt vor „Infarkt“ des Systems »
Mehr aus Ressort
Ausgehverbot und Kita-Schließung
Lauterbach sieht Fehler bei Corona-Bekämpfung »
Ende der Corona-Arbeitsschutzverordnung
Schluss mit Hygienekonzept und Testangeboten »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Shop Apotheke-Chef im WiWo-Interview
Feltens: Seit Spahn läuft es besser»
Neue Spezifikation der Gematik
E-Rezept: Zwei Wege zum eGK-Verfahren»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Lauterbachs fabelhafte Apothekenreform»
Covid-Impfstoff der ersten Generation
Moderna: Spikevax letztmalig Ende Februar bestellbar»
Emotionaler Brief an Gesundheitsminister
„Herr Lauterbach, Sie schüren Hass und Wut“»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»