Rahmenvertrag: Die wichtigsten Neuregelungen

Teil 1: Die ordnungsgemäße Verordnung Nadine Tröbitscher, 18.06.2019 07:57 Uhr

Berlin - Der Countdown läuft. Ab 1. Juli müssen bei der Rezeptbelieferung die Vorgaben des neuen Rahmenvertrags beachtet werden. Am HV-Tisch heißt es, unter anderem bei Abgabereihenfolge, Auswahlbereich, Defektbeleg, Packungsgrößen und Rezeptänderung umzudenken und alte Gewohnheiten abzulegen. Wir fassen die wichtigsten Änderungen in einer Serie zusammen.

Voraussetzung für die Abgabe von Arzneimitteln zu Lasten der Kasse ist und bleibt eine gültige, ordnungsgemäße vertragsärztliche oder zahnärztliche Verschreibung zum Zeitpunkt der Rezepteinreichung in der Apotheke. Liegt diese nicht vor, darf auch keine Arzneimittelabgabe erfolgen. Ist es der Apotheke jedoch möglich, nach § 7 Absatz 2, 3 und 5 eine abgabefähige Verordnung durch entsprechende Änderungen herbeizuführen, kann ohne einen Verlust des Zahlungsanspruchs versorgt werden.

Verordnung nicht ordnungsgemäß (Abs. 2)
Die Apotheke kann nach den Vorgaben der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV), der Betäubungsmittelverschreibungsverordnung (BtMVV) und § 6 Rahmenvertrag Korrekturen beziehungsweise Ergänzungen vornehmen und so eine ordnungsgemäß ausgestellte Verordnung herbeiführen. Die Heilungsmöglichkeiten für Apotheken wurden im neuen Rahmenvertrag nicht ausgeweitet.

Merke: Alle Ergänzungen beziehungsweise Korrekturen sind auf der Verordnung zu vermerken und separat mit Datum (sofern das Änderungsdatum vom Abgabedatum abweicht) und Unterschrift abzuzeichnen.

Arzneimittel nicht eindeutig bestimmt (Abs. 3)
Die Verordnung muss die Bezeichnung des Fertigarzneimittels oder des Wirkstoffes einschließlich der Stärke sowie die Darreichungsform und die abzugebende Menge enthalten. Fehlt eine Angabe und kann das Arzneimittel nicht eindeutig bestimmt werden, darf die Apotheke nach Rücksprache mit dem Verschreibenden nachbessern. Hierbei handelt es sich um eine Erleichterung für die Apotheken, denn in vielen Fällen entfallen das Ausstellen einer neuen Verordnung beziehungsweise Abzeichnung durch den Verschreibenden.

Vorgenommene Ergänzungen beziehungsweise Korrekturen sind auf der Verordnung zu dokumentieren und separat mit Datum (sofern das Änderungsdatum vom Abgabedatum abweicht) und Unterschrift abzuzeichnen.

Merke: Eine Änderung der Abgabemenge auf eine höhere Packungsgröße durch die Apotheke ist auch gemäß dem neuen Rahmenvertrag nach telefonischer Rücksprache mit dem Arzt nicht zulässig.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Strompreise im Vergleich

Energiekosten-Check für Apotheken»

Geräte, Anschluss, Weiterbildungen

Noventi bringt TI-Komplettpaket»

Offener Brief an CDU-Politiker

Selber absurd! Kuck kontert Hennrich»
Politik

Personalkarussell

Schmidt, Kiefer, Becker – ABDA vor dem Umbruch»

Trennung von GKV und PKV

Studie befeuert Debatte um Einheitskasse»

Verbesserte Notfallversorgung

Kassen loben Spahn»
Internationales

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»

750 Millionen Dollar Strafe verhängt

„Baby Powder“-Klagen: Weitere hohe Strafe gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

Diastolische Herzinsuffizienz

Bufalin: Krötengift als Therapieoption?»

Bestand der Notfalldepots abgelaufen

Diphterie-Antitoxin nicht mehr verfügbar»

Erst kauen, dann behandeln

Bitter-Kaugummi als Diagnostikum»
Panorama

Infektionskrankheiten

Coronavirus: Erster Mensch stirbt in Europa»

TV-Tipp

Doku: „Gedopte Gesellschaft – Streitfall Ritalin und Co.“»

TV-Tipp

Arte: Homöopathie – Sanfte Medizin oder Hokus Pokus?»
Apothekenpraxis

Online-Kommunikation

Live-Chats für Apotheken: Die wichtigsten Anbieter»

„Hallo, ist da jemand?“

Apotheken im Live-Chat: Der Test»

Nach dem Ruhestand ist noch nicht Schluss

„Ich habe mal überlegt, mit 70 aufzuhören“»
PTA Live

Kationisch, instabil und schlecht kombinierbar

Rezepturtipp: Oxytetracyclin»

Ab in die Selbstständigkeit

PTA, Kosmetikerin und zweifache Mutter»

Personalsuche mit Royals

Stellenanzeige: Apotheke wirbt mit Harry & Meghan»
Erkältungs-Tipps

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»

Schwieriger als gedacht

Richtig Naseputzen und Niesen»

Erkältungen vorbeugen

Keimquellen: Tastatur, Türklinke & Co.»
Magen-Darm & Co.

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»

Infektionen durch Nahrungsmittel

Pilzvergiftung: Von harmlos bis tödlich»
Kinderwunsch & Stillzeit

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»