„Das versteht kein Mensch“

Präqualifizierung: Kopfschütteln über Temperaturprotokoll

, Uhr
Berlin -

Die Präqualifizierung bereitet Apothekenangestellten immer wieder Ärger. Die bei Audits geforderten Nachweise werden zunehmend kritisiert – besonders weil sie sich oft mit der Kontrolle der Apothekenaufsicht doppeln. Die Münchener Apothekerin Christin Präger muss jetzt ein Temperaturprotokoll nachreichen, weil sie Sonden- und Trinknahrung anbieten will – und es gibt noch weitere Beispiele, die für Kopfschütteln sorgen.

In den Münchener Hasen- und Igel-Apotheken wurde vor mehreren Wochen ein Antrag auf Änderung bezüglich der Versorgung mit Sonden- und Trinknahrung gestellt. „Natürlich ist der Antrag unvollständig“, sagt Bastian Winkler, der seine Frau bei der Organisation, IT und betriebswirtschaftlichen Fragen unterstützt. Die Abda-eigene Agentur für Präqualifizierung (AfP) fordere jetzt zwingend ein Temperaturprotokoll der vergangenen sieben Tage mit Apothekenstempel und Unterschrift. Damit solle die korrekte Lagerung der Artikel nachgewiesen werden. „Dies betrifft ausdrücklich nur die Gruppe der Sonden- und Trinknahrung, die in der Regel bei Raumtemperatur gelagert wird.“

Am Ende leiden die Patient:innen

Zusätzlich müsse eine Selbsterklärung abgegeben werden, dass die Herstellerangaben bezüglich Lagerung und Transport eingehalten würden. Auch hier sei die eingereichte Formulierung kritisiert worden. „Das versteht kein Mensch mehr“, sagt Winkler. „Für uns stellt sich die Frage, was mit der zunehmenden Regulierung im Bereich Hilfsmittel erreicht werden soll. Sicherlich hat das auch mit Qualitätssicherung zu tun. Wenn aber das Ganze dazu führt, dass immer weniger Leistungserbringer die Versorgung sicherstellen können, dann sind am Ende die Kunden die Verlierer.“

Ein weiteres Problem sei, dass sich die Anforderungen etwa an bauliche Vorgaben schnell änderten. Vor zwei Jahren sei die Filialapotheke neu eingerichtet worden. Auch der Beratungsraum wurde nach dem neuesten Stand bestückt. Jetzt habe es plötzlich geheißen, dass die Liege beidseitig begehbar sein müsse. „Wir haben sie also von der Wand gerissen und Glück gehabt, dass die Liege nicht auch noch ausgetauscht werden musste.“ Zudem benötige er eine behindertengerechte Toilette, um eine Kniebandage verkaufen zu dürfen. Warum dies nötig sei, verstehe kein Mensch mehr. „Es wird immer komplizierter.“

Die Versorgung mit Hilfsmitteln könne angesichts der hohen Dokumentationspflichten und baulichen Anforderungen kaum mehr wirtschaftlich betrieben werden. „Ich kenne Apotheken, die es deshalb nicht mehr machen“, sagt Winkler. Dazu komme die Personalnot in Apotheken. Winkler fordert, dass seitens der Politik eine Grundsatzentscheidung getroffen werde, wie Menschen künftig mit Hilfsmitteln versorgt werden sollen. „Entweder können kleine Leistungserbringer weiterhin die Versorgung wirtschaftlich darstellen – oder man findet eine Alternative, die auch für weniger mobile Kunden die Versorgung sicherstellt.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick »
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»