Laborärzte: Alle nichtärztlichen Testzentren schließen

, Uhr

Berlin - Als Konsequenz auf die Berichte über Abrechnungsbetrug bei Testzentren fordert der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) die Schließung aller nichtärztlich geführten Teststellen. Jüngste Vorfälle um überhöhte Testzahlen und Pannen beim Patientendatenschutz seien alarmierend und erforderten ein entschiedenes Handeln. Auch Apotheken seien davon nicht ausgenommen.

Seit Herbst seien unzählige Fehler bei der Lagerung der Schnelltests und der Abstrichnahme bekannt geworden. Auch medizinisch unhaltbare Testumgebungen mit gravierenden Verstößen gegen den Infektions- und Arbeitsschutz und falsche Testbescheinigungen machten die Dimension des Problems deutlich.

„Die Kommerzialisierung des Infektionsschutzes in der Covid-19-Pandemie war ein schwerer Fehler, der sofort korrigiert werden muss“, so das Fazit des Verbandsvorsitzenden Dr. Andreas Bobrowski. Corona-Testzentren sollten künftig nur noch von Ärzt:innen oder ärztlich geführten Körperschaften betrieben werden. Vor Ort dürfe ausschließlich medizinisches Fachpersonal die Schnelltests durchführen und auswerten. Qualitätsnormen, Rechtsaufsicht und individuelle Haftung würden so eindeutig geregelt. Zudem werde das Vertrauen in die Testbescheinigungen gestärkt, wenn diese wieder ausschließlich durch Ärztinnen und Ärzte ausgestellt würden.

Auch die weitere Einbeziehung von Apotheken lehnt der BDL ab: Einerseits zeige sich bundesweit, dass viele Apotheken die „Kundenströme“ räumlich nicht trennen könnten – mit den entsprechenden Infektionsgefahren auch für die Mitarbeiter:innen, so ein Sprecher auf Nachfrage. „Zum anderen sollten Ausnahmen vom Grundsatz ‚Infektionsdiagnostik ist eine ärztliche Aufgabe‘ Ausnahmen bleiben. Von Apotheken betriebene Testzentren machen aus der Ausnahme eine Regel – die Arbeitsteilung in der Gesundheitsversorgung, auf die die Apotheken mit Verweis auf Qualitätsaspekte beharren, muss auch hier gelten.“

Mit Blick auf die Betrugsvorwürfe in Testzentren sieht der BDL vor allem Versäumnisse bei den Kommunen. Vielerorts seien sie der Pflicht zur Kontrolle der von ihnen zugelassenen Testzentren nicht nachgekommen. „Wenn tatsächlich Kontrollen stattfinden, werden regelmäßig Auflagen erteilt – bis hin zur Schließung von Testzentren“, verweist Bobrowski auf ein entsprechendes Beispiel in seiner Heimatstadt Lübeck.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Keine Strafen bis Ende 2022
E-Rezept: Ärzte wollen Galgenfrist »
Statistik der Kassenärzt:innen
Weniger Praxen rechnen Videosprechstunden ab »
Mehr aus Ressort
Inhaber erklärt Lieferkonzept
Botendienst: Einmal pro Woche reicht »
Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»