Impfzertifikate: Apotheken können Charge prüfen | APOTHEKE ADHOC
Neue Funktion im DAV-Portal

Impfzertifikate: Apotheken können Charge prüfen

, Uhr
Berlin -

Apotheken können ab dem morgigen Donnerstag beim Ausstellen der Zertifikate die Chargennummer auf den Impfnachweisen prüfen. Der Deutsche Apothekerverband (DAV) stellt diese neue Funktion, die gemeinsam mit dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) entwickelt wurde, im Verbändeportal „Mein Apothekenmanager“ bereit. Ziel ist es, zumindest einen Teil der Fälschungen bei Impfausweisen künftig zu erkennen. Damit erhalten die Angestellten eine Kontrollmöglichkeit, die der Bundespolizei bereits seit Juni zur Verfügung steht.

Beim Erstellen von Impfzertifikaten können Apotheken laut DAV künftig prüfen, ob die Chargennummer zu den in Deutschland verimpften Dosen der Impfstoffe passt und die Impfung innerhalb des Zeitraums zwischen Chargenfreigabe durch das PEI und Auslieferung bis zum Verfallsdatum erfolgt ist. Die Prüfung ist optional, die Chargennummer muss auch nicht ins Impfzertifikat eingetragen werden.

Der DAV beschreibt zwei Möglichkeiten:

  • Reine Chargenprüfung als weitere Kachel im Menüpunkt „Covid-19-Zertifikate > Zum Zertifizierungsportal“
    Mit einem Klick auf die neue Funktion können ohne Angabe von Patientendaten Chargennummern und Gültigkeitszeiträume geprüft werden.
  • In das Modul zum Erstellen von Covid-19-Zertifikaten integriert
    Bei der Anlage eines Covid-19-Zertifikats wird nach Auswahl des Impfstoffs ein neues Eingabefeld „Chargennummer“ eingeblendet und nach Eingabe der notwendigen Informationen erfolgt die Chargenprüfung nach Bedienung des Buttons „Hinzufügen“.

Bei falscher Chargennummer oder einem Impfdatum außerhalb des Gültigkeitszeitraums der Charge erscheint laut DAV ein Hinweis zur Überprüfung. Dabei werde der konkrete Grund für die Warnung in der Box angezeigt.

Sollten trotz positiver Prüfung der Chargennummer weitere Zweifel an der Echtheit des vorgelegten Impfnachweises bestehen, soll die Erstellung des Impfzertifikats in der Apotheke weiterhin verweigert werden.

Bundespolizei nutzt Tool seit Juni

Bereits im Juni überließ das PEI der Bundespolizei die gültigen Chargenbezeichnungen der national und in der Europäischen Union freigegebenen Impfstoffchargen der zugelassenen Covid-19-Impfstoffe zur Überprüfung. Mit der Anwendung sollen die Ermittler:innen erkennen, ob ein bei der grenzpolizeilichen Einreisekontrolle vorgelegter Impfpass korrekt oder gefälscht ist. Neben Chargenprüfung wurde bei für Deutschland freigegebenen Chargen auch das Zulassungs- und Verfallsdatum angezeigt. Die Informationsbasis werde fortlaufend aktualisiert. In der Ferienzeit wurde an Grenzkontrollen verstärkt stichprobenartig kontrolliert, so die Bundespolizei.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»